Skandal-Dokumente oder verborgene Schätze? Das steckte in den mysteriösen DFB-Tresoren

Frankfurt am Main - Der Deutsche Fußball-Bund hat das Geheimnis um zwei verschlossene Tresore in seiner ehemaligen Geschäftsstelle in Frankfurt am Main gelüftet.

In den beiden lange Zeit vergessenen Tresoren fanden sich weitestgehend Gedenkmünzen der WM 2006.
In den beiden lange Zeit vergessenen Tresoren fanden sich weitestgehend Gedenkmünzen der WM 2006.  © Montage: Twitter/DFB

In einem Video demonstrierte der Verband die Öffnung der Metall-Schränke durch Fachkräfte, nachdem es keine Schlüssel und Zugangsdaten mehr gegeben hatte. Darin befanden sich nach den DFB-Aufnahmen nur Gedenkmünzen und Briefmarken.

In der vergangenen Woche hatte es immer wieder Spekulationen darüber gegeben, ob sich in den Tresoren möglicherweise Unterlagen zum weiter ungeklärten Sommermärchen-Skandal um die WM 2006 in Deutschland befinden.

"Aus Gründen der Transparenz" zog der DFB bei der Öffnung fünf Beamte der Steuerbehörde und eine Staatsanwältin hinzu. Die Tresore befanden sich in der früheren Geschäftsstelle in der Otto-Fleck-Schneise, wegen des Umzugs in den neuen DFB-Campus in der Kennedyallee wurden sie aber dort von einer Firma aus Mainz geöffnet.

Gräfe-Prozess zieht weiter Kreise: Nächster Top-Schiedsrichter macht Ankündigung
DFB Gräfe-Prozess zieht weiter Kreise: Nächster Top-Schiedsrichter macht Ankündigung

"Beide waren gefüllt mit einigen wenigen Briefmarken und circa 400 Gedenkmünzen, überwiegend von der WM 2006. Diese Münzen werden unter Sammlern derzeit zwischen 10 und 15 Euro gehandelt", heiß es vonseiten des DFB.

Dokumente zur Weltmeisterschaft 2006? Fehlanzeige!

Ein Tresor stamme nach Experten-Angaben aus den 80er-Jahren, der zweite laut Zertifikat von 2007.

Titelfoto: Montage: Twitter/DFB

Mehr zum Thema DFB: