Drama um abgestürzten Fußballer Sala: Pilot wusste von Problemen des Flugzeugs

London - Der Pilot des vor drei Jahren beim Absturz eines Privatflugzeugs ums Leben gekommenen argentinischen Fußball-Profis Emiliano Sala (†28) war sich über Mängel an der Maschine bewusst.

Emiliano Sala (†28) verstarb auf dem Weg zu seinem neuen Verein Cardiff City.
Emiliano Sala (†28) verstarb auf dem Weg zu seinem neuen Verein Cardiff City.  © David Vincent/AP/dpa

Das geht aus einem aufgezeichneten Telefonat hervor, das der britische Sender BBC am Mittwoch veröffentlichte.

Darin sprach der ebenfalls bei dem Unfall über dem Ärmelkanal gestorbene Pilot David Ibbotson am Tag vor dem Unfall über erhebliche Mängel an dem Flieger. Unter anderem sagte er, er habe beim Hinflug einen lauten Knall gehört.

"Dieses Flugzeug gehört zurück in den Hangar", sagte er. Normalerweise habe er seine Schwimmweste zwischen den Sitzen, dieses Mal werde er sie aber gleich anlegen, sagte Ibbotson weiter.

Nach Polizeieinsatz und Spielabbruch: Türkgücü München gegen FC Bayern II wird verhandelt
Fußball Nach Polizeieinsatz und Spielabbruch: Türkgücü München gegen FC Bayern II wird verhandelt

Der Pilot soll weder eine Lizenz für kommerzielle Flüge noch für Nachtflüge gehabt haben. Der Geschäftsmann, der den Flug mit der einmotorigen Maschine organisiert hatte, wurde deshalb bereits zu einer 18-monatigen Haftstrafe wegen Gefährdung der Sicherheit eines Flugzeugs verurteilt.

Sala war unterwegs vom französischen Nantes nach Cardiff, wo er nach einem Transfer vom FC Nantes zum ersten Training mit seinem neuen Club, dem englischen Zweitligisten Cardiff City erwartet wurde. Er hatte sich für den Charterflug entschieden, um mehr Zeit zum Abschiednehmen von Spielerkollegen und Freunden zu haben.

Das Flugzeug stürzte über dem Ärmelkanal ab.
Das Flugzeug stürzte über dem Ärmelkanal ab.  © -/AAIB/AP/dpa

Erst Ende August war ein Rechtsstreit zwischen den beiden Clubs vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne über die Ablösesumme entschieden worden. Cardiff muss demnach die erste Rate in Höhe von sechs Millionen Euro zahlen.

Titelfoto: Montage: David Vincent/AP/dpa, -/AAIB/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball: