Leverkusen und Hoffenheim peinlich: Deutsche Euro-League-Bilanz immer desaströser!

Leverkusen/Hoffenheim - Schluss, Ende, Aus! Das Sechzehntelfinale in der UEFA Europa League ist durch. Die deutsche Beteiligung ebenso. Bayer 04 Leverkusen und die TSG 1899 Hoffenheim sind nach zwei Rückspiel-Heimniederlagen raus. Die desaströse deutsche Bilanz in der "kleinen Königsklasse" ist derweil erschreckend.

Jordan Siebatchau (24, l.) bedankte sich bei Leverkusen-Schlussmann Niklas Lomb (27, M) und markierte die Führung für die Young Boys.
Jordan Siebatchau (24, l.) bedankte sich bei Leverkusen-Schlussmann Niklas Lomb (27, M) und markierte die Führung für die Young Boys.  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

Es waren zwei Spiele, die sinnbildlich für die derzeitige Lage der Werkself und der TSG stehen.

Während sich die Elf von Peter Bosz (57) im Hinspiel nach einer indiskutablen ersten Hälfte und einem 0:3 zum Pausentee zurückkämpften, um schließlich doch noch 3:4 zu verlieren, war das Rückspiel dann klarer.

Bern spielte erwachsenen Fußball, nutzte Leverkusener Unzulänglichkeiten aus und gewann letztlich mit 2:0 in der BayArena.

Gegen defensiv kompakte Schweizer fiel den Bosz-Schützlingen über 90 Minuten wenig ein. Ein erneuter Bock von Hrádecký-Ersatzmann Niklas Lomb (28), der in der 47. Minuten eine Hereingabe nach dem Abfangen plötzlich aus den Händen gleiten ließ, ebnete den Weg ins Aus. Siebatcheu bedankte sich und nickte den Ball über die Linie.

Wieder ein Patzer, wieder Lomb, wieder musste man, wie schon am Wochenende in der Bundesliga gegen den FC Augsburg, einem 0:1 hinterherrennen. Schließlich legten clevere Young Boys in der 87. Spielminute durch Christian Fassnacht nach und machten den Deckel drauf.

Ähnliches Bild auch in Sinsheim.

Hoffenheim auch im Rückspiel drückend überlegen, scheidet aber trotzdem aus

Für die Hoffenheimer um Georginio Rutter (18, M) ist das Abenteuer Euro League schon jetzt beendet.
Für die Hoffenheimer um Georginio Rutter (18, M) ist das Abenteuer Euro League schon jetzt beendet.  © Uwe Anspach/dpa Pool/dpa

Auch hier wähnte man sich dem norwegischen Vertreter Molde FK deutlich in der Favoritenposition.

Betrachtet man das Hinspiel, war dem auch so. Auch wenn man nach eigentlich gutem Spiel unverständlicherweise nur mit einem 3:3 nach Hause fuhr.

Das Rückspiel gestaltete sich fast kongruent. Aber eben nur fast.

Auch hier die TSG im heimischen Stadion mehr als drückend und spielbestimmend. Offensiv passierte in den entscheidenden Situationen allerdings zu wenig, was auch am überragenden Molder Schlussmann Andreas Linde (27) lag.

Hinten klapperte es hingegen zwei Mal. Mann des Spiels war dabei neben dem Keeper auch Eirik Ulland Andersen.

Der 28-Jährige schockte die Hoeneß-Schützlinge zunächst in der 20. Spielminute, ehe er nach aufopferungsvollem Kampf der TSG in der Nachspielzeit den K.o. verpasste (90.+5).

Bayer und Hoffenheim reihen sich in desolate Euro-League-Bilanz ein

Jonathan Tah (25) findet's auch nicht gut. Die deutsche Bilanz in der Euro League ist zum Verstecken.
Jonathan Tah (25) findet's auch nicht gut. Die deutsche Bilanz in der Euro League ist zum Verstecken.  © Ina Fassbender/AFP Pool/dpa

Bayer und Hoffenheim verabschieden sich somit aus der Euro League. Ein gewohntes Bild für die Bundesliga-Vertreter.

Seit der Einführung in der Saison 2009/10 kommen die deutschen Teams häufig nicht einmal über das Achtelfinale hinaus.

Ein Endspiel mit deutscher Beteiligung gab es noch nie, das Halbfinale erreichten bisher nur der HSV, welcher in der Debüt-Saison des Wettbewerbs dort am FC Fulham scheiterte und die Frankfurter Eintracht in der Spielzeit 2018/19. Sie zogen gegen den FC Chelsea den Kürzeren.

Sowohl Leverkusen als auch Hoffenheim können sich nun voll und ganz auf den Endspurt in der Bundesliga konzentrieren.

Hier die Highlights aus dem Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und Young Boys Bern

Hier die Highlights aus dem Spiel zwischen TSG 1899 Hoffenheim und Molde FK

Da beide Teams auch aus dem DFB-Pokal ausgeschieden sind, versuchen die einen, sich erneut für das internationale Geschäft zu qualifizieren, während man bei den anderen im Niemandsland der Tabelle schauen muss, zu was es letztlich noch langt.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa Pool/dpa, Ina Fassbender/AFP Pool/dpa

Mehr zum Thema Europa League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0