Beschimpfungen gegen Ronaldo und Mbappé in Budapest: UEFA ermittelt!

Budapest (Ungarn) - Wegen "möglicher diskriminierender Vorfälle" hat die UEFA in Bezug auf die beiden Spiele Ungarns bei der EM 2020 gegen Portugal am 15. Juni (0:3) und gegen Frankreich am 19. Juni (1:1) Ermittlungen eingeleitet.

Cristiano Ronaldo (36) wurde von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet.
Cristiano Ronaldo (36) wurde von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet.  © Christof Stache/Pool AFP/dpa

Das gab die Europäische Fußball-Union am Sonntagmittag entsprechend bekannt.

Französische Spieler waren am Samstag von einigen Fans teils wüst und rassistisch beschimpft worden.

Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé (22) am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen. Dies berichtete ein dpa-Reporter aus dem Stadion.

"Unerträgliche Schmerzen": So kommentieren englische und italienische Medien das EM-Finale
Europameisterschaft "Unerträgliche Schmerzen": So kommentieren englische und italienische Medien das EM-Finale

Frankreichs Angreifer Karim Benzema (33), der algerische Wurzeln hat, wurde von Zuschauern zudem ebenfalls vereinzelt verbal angepöbelt.

Nach dem ersten Gruppenspiel in Budapest hatten portugiesische Medien berichtet, dass Superstar Cristiano Ronaldo (36) von manchen Anhängern in der Puskas Arena übel angefeindet wurde.

Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé (22) am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen.
Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé (22) am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen.  © Christian Charisius/dpa

Jeweils mehr als 55.000 Besucher, mehrheitlich ungarische Fans, waren bei den beiden Spielen im Stadion.

Titelfoto: Montage: Christof Stache/Pool AFP/dpa, Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Europameisterschaft: