Dänischer Mannschaftsarzt: Christian Eriksen erlitt einen Herzstillstand

Kopenhagen - Christian Eriksen (29) ist nach Angaben des dänischen Teamarztes am Samstag bei der Europameisterschaft 2020 nur knapp dem Tod entronnen. "Er war schon weg. Es war ein Herzstillstand", sagte Martin Boesen, verwies dabei auf Herzspezialisten.

Christian Eriksen (29) geht es laut Teamarzt Morten Boesen dem Umständen entsprechend "okay".
Christian Eriksen (29) geht es laut Teamarzt Morten Boesen dem Umständen entsprechend "okay".  © dpa/Tim Goode/PA Wire

"Wir haben ihn mithilfe eines Defibrillator-Einsatzes zurückbekommen. Und das relativ schnell", berichtete Boesen weiter. Der Mittelfeldregisseur war am beim 0:1 gegen Finnland auf dem Spielfeld zusammengebrochen.

Kurz darauf mussten lebensrettende Maßnahmen eingeleitet werden. Eriksen wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand ist stabil.

Nun geht es ihm "den Umständen entsprechend okay. Sein Zustand ist weiter stabil", sagte Boesen am Sonntag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Trainer Kasper Hjulmand (49) und dem Sportdirektor Peter Möller (49).

"Unerträgliche Schmerzen": So kommentieren englische und italienische Medien das EM-Finale
Europameisterschaft "Unerträgliche Schmerzen": So kommentieren englische und italienische Medien das EM-Finale

Alle medizinischen Tests bei dem 29 Jahren Mittelfeldspieler von Inter Mailand seien bereits absolviert worden. "Sie waren gut", sagte Boesen. Zu den genauen Ursachen für den Kollaps könne er aber noch nichts sagen.

Sportdirektor Möller erzählte, dass das gesamte dänische Team am Sonntag eine Videokonferenz mit Eriksen im Krankenhaus abgehalten habe.

"Das war eine riesige Erleichterung für die Spieler, die Möglichkeit zu haben, mit Christian zu sprechen", sagte er. "Es war das Schönste für mich, Christian lächeln zu sehen", ergänzte Trainer Hjulmand.

Zudem wurde bekannt gegeben, dass Danish Dynamite die EM zu Ende spielen wird: "Wir wollen weitermachen. Wir wünschen uns, dieses Turnier fortzusetzen", sagte Möller. Hjulmand erklärte: "Christian fühlt sich am besten, wenn seine Füße nah an einem Fußball sind. Wir werden versuchen, uns zusammenzureißen, und für Christian spielen."

Titelfoto: dpa/Tim Goode/PA Wire

Mehr zum Thema Europameisterschaft: