Elfer-Drama! Italien haut Spanien nach irrem Halbfinalkrimi raus

London - Was für ein Nervenkitzel! Italien hat überlegene Spanier bei der Europameisterschaft 2020 in einem packenden ersten Halbfinale nach Elfmeterschießen dank einer überragenden Willensleistung mit 5:3 (1:1/1:1/1:1/0:0) besiegt und ist ins Endspiel eingezogen.

Der entscheidende Elfmeter: Jorginho (r.) verlädt Unai Simon und schießt Italien gegen Spanien ins Finale.
Der entscheidende Elfmeter: Jorginho (r.) verlädt Unai Simon und schießt Italien gegen Spanien ins Finale.  © dpa/Facundo Arrizabalaga/Pool EPA/AP

Die regulären Tore vor rund 60.000 Zuschauern im Wembley-Stadion erzielten Federico Chiesa zum 1:0 für die Azzurri (60. Minute) und Alvaro Morata zum 1:1 für La Furia Roja (81.).

Italiens Coach Roberto Mancini nahm nach dem 2:1-Sieg im Viertelfinale gegen Belgien nur einen verletzungsbedingten Wechsel vor: Emerson ersetzte den überragenden Linksverteidiger Leonardo Spinazzola (Achillessehnenriss) positionsgetreu.

Spaniens Trainer Luis Enrique stellte nach dem 3:1-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen die Schweiz hingegen dreimal um: Eric Garcia, RB Leipzigs Dani Olmo und Mikel Oyarzabal spielten für Pau Torres, Alvaro Morata (beide Bank) und Pablo Sarabia (angeschlagen, nicht im Kader).

Widerlicher Facebook-Post: Gericht verurteilt England-Fan
Europameisterschaft Widerlicher Facebook-Post: Gericht verurteilt England-Fan

Die Partie begann intensiv und temporeich. La Furia Roja hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, doch die Squadra Azzurra war noch einen Tick feuriger und deutete ihre Gefährlichkeit direkt an, beide Male lagen aber knappe Abseitspositionen vor. Es war beeindruckend zu sehen, mit welchem Herzblut beide Mannschaften zu Werke gingen und wie sie das frühe Angriffspressing jeweils gut umsetzten. Hier waren die Azzurri sogar noch etwas besser.

Die Spanier fanden allerdings immer besser in die Begegnung und drückten ihr verstärkt ihren Stempel auf. So hatte Ferran Torres, der einen zu kurz geratenen Rückpass von Nicolo Barella aufnahm, aber vorbeizielte, die erste Möglichkeit (15.). Davon abgesehen wogte das Gigantenduell auf höchstem Niveau hin und her, mehr als gute Abschlussansätze gab es jedoch lange Zeit nicht zu bestaunen.

Italiens Startelf für das EM-Halbfinale gegen Spanien

Spaniens Aufstellung für das EM-Halbfinale gegen Italien

Italiens Emerson trifft nur das Lattenkreuz, Spanien insgesamt überlegen

Mikel Oyarzabal entwickelte sich beinahe zur tragischen Figur. Der sonst so treffsichere spanische Stürmer vergab mehrere Chancen und sorgte mit unglücklichen Aktionen dafür, dass einige sehr gute Ansätze verpufften. Er wurde folgerichtig ausgewechselt.
Mikel Oyarzabal entwickelte sich beinahe zur tragischen Figur. Der sonst so treffsichere spanische Stürmer vergab mehrere Chancen und sorgte mit unglücklichen Aktionen dafür, dass einige sehr gute Ansätze verpufften. Er wurde folgerichtig ausgewechselt.  © dpa/Justin Tallis/Pool AFP/AP

Beide Defensivreihen standen sehr sicher und agierten hochkonzentriert, ließen nur wenig zu.

Doch in der 25. Minute gab es dann endlich das erste Highlight! Olmo prallte erst zweimal an Leonardo Bonucci ab, kam allerdings noch ein drittes Mal ans Leder und zog aus elf Metern ab, Keeper Gianluigi Donnarumma war aber blitzschnell unten in der linken Ecke und parierte den Versuch des Offensivakteurs!

Dazu zielten der Leipzig-Profi und auch Oyarzabal mit ihren Schüssen zu hoch (32./39.).

Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an
Europameisterschaft Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an

Auf der anderen Seite strahlten die Italiener zwar immer Gefahr aus, erspielten sich jedoch erst in der 45. Minute die einzige nennenswerte Chance. Lorenzo Insigne spielte Emerson frei. Der auffällige Linksverteidiger zog aus spitzem Winkel ab, traf aber nur das Lattenkreuz.

Mehr passierte im ersten Durchgang nicht. Die Spanier dominierten, konnten sich allerdings trotz ihrer Ballsicherheit, Spielintelligenz und Technik noch nicht oft genug durchkombinieren, weil die Squadra Azzurra die Räume eng machte und als echte Einheit verteidigte.

Im zweiten Abschnitt hatte La Furia Roja die erste Gelegenheit der umkämpften Begegnung. Kapitän Sergio Busquets schlenzte nach Oyarzabal-Vorlage aber haarscharf drüber (51.). Vor dem anderen Gehäuse sorgte Chiesa für den nächsten Höhepunkt, fand mit seinem verdeckten Versuch allerdings seinen Meister in Keeper Unai Simon (53.).

Federico Chiesa schlenzt Italien wunderschön in Front, Alvaro Morata gleicht für Spanien aus

Herrlich! Federico Chiesa (l.) trifft mit diesem wunderschönen Schuss in die rechte Ecke zum 1:0 für Italien.
Herrlich! Federico Chiesa (l.) trifft mit diesem wunderschönen Schuss in die rechte Ecke zum 1:0 für Italien.  © dpa/Facundo Arrizabalaga/Pool EPA/AP
Der Ausgleich in der Schlussphase! Alvaro Morata (M.) überwindet Gianluigi Donnarumma (r.) mit diesem Flachschuss und erzielt das 1:1 für Spanien.
Der Ausgleich in der Schlussphase! Alvaro Morata (M.) überwindet Gianluigi Donnarumma (r.) mit diesem Flachschuss und erzielt das 1:1 für Spanien.  © dpa/Laurence Griffiths/Pool Getty/AP

Als Nächstes stand wieder Donnarumma im Mittelpunkt, hielt einen Oyarzabal-Distanzhammer jedoch sicher fest (58.). In dieser Phase liefen die Azzurri fast nur noch hinterher, was auch an zu vielen eigenen Abspielfehlern lag.

Dann schlug die Squadra Azzurra aber nach einem schnell vorgetragenen Konter zu. Donnarumma fing eine Flanke ab und bediente Marco Verratti, der Insigne nahe der linken Auslinie freispielte. Der Wirbelwind spielte in die Gasse auf Ciro Immobile, doch ein spanischer Verteidiger grätschte dazwischen.

Dadurch kam Chiesa in halblinker Position an den Ball, fasste sich aus 14 Metern ein Herz - und schlenzte ihn wunderschön mit rechts in die lange Ecke, 1:0 für Italien (60.)!

La Furia Roja zeigte sich unbeeindruckt, ruckte an, erspielte sich einige Chancen, die allerdings vorerst ungenutzt blieben. Auf der anderen Seite bediente Chiesa den eingewechselten Domenico Berardi, der Simon aber erst aus spitzem Winkel nicht überwinden konnte (68.) und auch mit seinem zweiten Versuch am spanischen Schlussmann scheiterte (79.).

Das sollte sich rächen. Der eingewechselte Morata wurde von Olmo klasse freigespielt, behielt zehn Meter vor Donnarumma die Nerven und verlud den Berg von einem Torwart mit einem platzierten Flachschuss in die linke untere Ecke - 1:1, Ausgleich für La Furia Roja (81.)!

Federico Chiesa (v.) schoss Italien gegen Spanien mit 1:0 in Führung.
Federico Chiesa (v.) schoss Italien gegen Spanien mit 1:0 in Führung.  © dpa/Carl Recine/Pool Reuters/AP

Italien siegt dank Donnarumma und Jorginho nach Elferschießen gegen Spanien und zieht ins Finale ein!

Dani Olmo (l.) jagte seinen Elfmeter über die Latte und schied mit Spanien unglücklich im Halbfinale aus.
Dani Olmo (l.) jagte seinen Elfmeter über die Latte und schied mit Spanien unglücklich im Halbfinale aus.  © dpa/Andy Rain/Pool EPA/AP

Am Ende der regulären Spielzeit drückten die Spanier auf den Siegtreffer, doch die italienische Abwehr hielt stand, weshalb es nach 90.+3 Minuten beim 1:1 blieb - es ging in die Verlängerung!

Dort blieb La Furia Roja die bessere Mannschaft. Doch erst wehrte Donnarumma einen Olmo-Flachschuss ab, dann bekamen die Azzurri die Situation mühevoll bereinigt (98.). Wenig später faustete der italienische Riesenkeeper eine Flanke von Gerard Moreno weg, den Nachschuss von Joker Marcos Llorente blockte Bonucci (101.).

In der zweiten Hälfte der Extrazeit suchte die Squadra Azzurra wieder verstärkt die Offensive und beschäftigte die gegnerische Defensive deutlich mehr. Das Risiko vermieden aber beide, weshalb es ins Elfmeterschießen ging.

Dort schossen für Italien: Manuel Locatelli (links unten, Simon parierte klasse), Andrea Belotti (links unten, ganz sicher), Leonardo Bonucci (netzt rechts unten ein), Federico Bernardeschi (Tor, rechts oben), Jorginho (schoss rechts unten zum Weiterkommen ein).

Für Spanien traten an: Dani Olmo (links oben, drüber), Gerard Moreno (traf halbrechts), Thiago Alcantara (lässig unten links), Alvaro Morata (flach rechts, Donnarumma hielt).

Jorginho (2.v.r.) verwandelte den entscheidenden Elfmeter für Italien und führte sein aufopferungsvoll kämpfendes Team damit ins Finale.
Jorginho (2.v.r.) verwandelte den entscheidenden Elfmeter für Italien und führte sein aufopferungsvoll kämpfendes Team damit ins Finale.  © dpa/Justin Tallis/Pool AFP/AP

Nun geht es für die Squadra Azzurra im Endspiel am Sonntag (21 Uhr) gegen den Sieger der Partie England vs. Dänemark weiter.

Titelfoto: dpa/Justin Tallis/Pool AFP/AP

Mehr zum Thema Europameisterschaft: