England-Fan verpasst EM-Halbfinale, weil er lieber ein Leben rettet! Nun wird er dafür belohnt

London - England feiert zurzeit nicht nur seine Nationalmannschaft als EM-Helden, sondern auch einen ganz besonderen jungen Mann: Den 24-jährigen Sam Astley, der statt ins Fußballstadion lieber freiwillig ins Krankenhaus ging, um einem fremden Menschen das Leben zu retten.

Das selbstlose Verhalten von Sam Astley (24) begeistert zurzeit ganz Großbritannien.
Das selbstlose Verhalten von Sam Astley (24) begeistert zurzeit ganz Großbritannien.  © twitter.com/samastley1_

Seine Freundin hatte bei einem Gewinnspiel Tickets für das Halbfinale zwischen England und Dänemark gewonnen, an sich ein Traum für den jungen Fußball-Fan. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, das englische Nationalteam zu Hause in Wembley sehen zu können, und dann auch noch in so einem wichtigen Spiel?

Doch dann bekam Sam eine Nachricht, die ihm sofort klarmachte, dass er die Partie nicht live im Stadion sehen würde: Denn ihm wurde mitgeteilt, dass er als Spender für einen Blutkrebspatienten infrage kam.

Gegenüber der britischen BBC erklärte der junge Mann aus der Kleinstadt Sedgley (in der Nähe von Birmingham), dass die Möglichkeit, England im Halbfinale sehen zu können, zwar "fantastisch" gewesen wäre. Doch er habe schnell erkannt, dass Stammzellen zu spenden "wichtiger als jedes Fußballspiel ist".

Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!
Europameisterschaft Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!

Also stand der 24-Jährige am Mittwochabend nicht mit Tausenden Fans im Stadion, sondern lag am Donnerstagmorgen im Krankenhaus und ließ sich Knochenmark aus seinen Hüftknochen entnehmen.

Er wisse nicht mal, für wen genau er seine Stammzellen gespendet hatte, sagte Sam der BBC. Er habe nur gehört, dass es wohl ein Kind gewesen sein müsse.

Englischer EM-Held kommt doch noch ins Wembley-Stadion

England besiegte Dänemark im EM-Halbfinale mit 2:1 nach Verlängerung, den Jubel seines Nationalteams musste Sam im Fernsehen mit anschauen. Doch im Finale darf er live dabei sein.
England besiegte Dänemark im EM-Halbfinale mit 2:1 nach Verlängerung, den Jubel seines Nationalteams musste Sam im Fernsehen mit anschauen. Doch im Finale darf er live dabei sein.  © Carl Recine/Pool Reuters/AP/dpa

Seine Tickets überließ er ein paar Verwandten und er selbst sah den englischen Sieg gegen Dänemark nur im Fernsehen. Doch er sollte noch eine weitere Chance bekommen, der Nationalelf von Trainer Gareth Southgate (50) live zujubeln zu können.

Nachdem die Lokalzeitung "Stourbridge News" von seiner heldenhaften und selbstlosen Tat berichtet hatte, wurde Sam Astley am gestrigen Donnerstag in Windeseile in ganz Großbritannien berühmt.

Sogar der ehemalige englische Nationalstürmer und heutige BBC-Fußballkommentator Gary Lineker (60) twitterte über den 24-Jährigen und so verbreitete sich in den sozialen Netzwerken die Forderung, dass Sam für seine Tat belohnt werden müsse.

Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an
Europameisterschaft Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an

Und dann fand sich auch die rechte Belohnung: Der EM-Sponsor und Smartphone-Hersteller Vivo Europe schrieb Sam, dass sie ihm neue Tickets besorgt haben - und zwar diesmal für das Finale der Europameisterschaft!

So kommt der junge Brite also doch noch ins Wembley-Stadion und darf sich am Sonntagabend das Endspiel zwischen England und Italien ansehen (Anstoß: 21 Uhr).

Titelfoto: Bildmontage: Carl Recine/Pool Reuters/AP/dpa und twitter.com/samastley1_

Mehr zum Thema Europameisterschaft: