England-Fans blamieren sich immer weiter: Online-Petition für Final-Wiederholung?

London - Man kann gut verlieren und man kann schlecht verlieren - und man kann Brite sein. Gut, pauschal wird man dem Großteil der englischen Anhängerschaft damit wohl nicht gerecht, jedoch haben bereits über 90.000 mit ihrem Signum genau das versucht zu beweisen. Der Grund: Eine Online-Petition, die eine Wiederholung des EM-Finals zum Ziel hat.

Europameister Italien. Zurecht, oder Schiebung? Diese Frage stellt nun ein gewisser "Sharon Guilmen".
Europameister Italien. Zurecht, oder Schiebung? Diese Frage stellt nun ein gewisser "Sharon Guilmen".  © Nick Potts/PA Wire/dpa

So hat ein gewisser "Sharon Guilmen" die ruppige Spielweise der Italiener sowie einen "voreingenommenen" Schiedsrichter als Hauptproblem für das verlorene Endspiel ausgemacht.

Ein Zustand, den weder er, noch die inzwischen über 90.000 Unterzeichner auf sich sitzen lassen wollen.

Gut, nun ist eine solche Suche nach dem Fehler im Endspielniederlagen-System noch immer deutlich angenehmer, als die rassistische Hetze nach den verschossenen Elfmetern von Marcus Rashford (23), Jadon Sancho (21) und Bakayo Saka (19).

Brutale Szenen im Wembley-Stadion: Mann wird mehrfach getreten, 19 Polizisten verletzt
Europameisterschaft Brutale Szenen im Wembley-Stadion: Mann wird mehrfach getreten, 19 Polizisten verletzt

Allerdings dürfte die doch etwas fragwürdige Herangehensweise hoffentlich auch nicht allzu ernst gemeint sein.

"Das Spiel am 11. Juli 2021 war nicht fair. Die Italiener haben nur eine Gelbe Karte gesehen, nachdem sie die England-Spieler wie einen Sklaven gezogen haben", so "Guilmen" in der Petition.

Sharon Guilmen: "All die Schubsereien, das Ziehen, die Tritte und Italien durfte trotzdem gewinnen?"

Die Petition hat bereits über 90.000 Unterschriften.
Die Petition hat bereits über 90.000 Unterschriften.  © Screenshot/change.org

Er spielt auf das Foul des Italien-Kapitäns Giorgio Chiellini (36) an Bukayo Saka kurz vor Ende der Verlängerung an. Dass der Gelbe Karton da allerdings völlig regelkonform war, lässt er unbeachtet.

Doch damit nicht genug: "All die Schubsereien, das Ziehen, die Tritte und Italien durfte trotzdem gewinnen? Definitiv voreingenommen. Das Wiederholungsspiel muss mit einem nicht beeinflussten Schiedsrichter stattfinden. Das war alles andere als fair", schoss der Godfather der Petition in Richtung des niederländischen Unparteiischen Björn Kuipers (48) hinterher.

Und weil "unsere Jungs Gerechtigkeit verdienen", so "Guilmen", gibt es inzwischen sogar einen entsprechenden TikTok-Kanal, mit welchem das Ziel von 150.000 Unterschriften möglichst rasch erreicht werden soll.

Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!
Europameisterschaft Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!

Die englischen Fans waren während des Turniers indes häufig genug unangenehm aufgefallen. Auch wenn die Stimmung im Londoner Wembley teils atemberaubend war, kam es immer wieder zu vereinzelten Ausschreitungen.

England-Fans zeigten während der EM gleich mehrfach ihr hässliches Gesicht

Die fußballverrückten England-Fans fielen während des Turniers nicht immer nur positiv auf.
Die fußballverrückten England-Fans fielen während des Turniers nicht immer nur positiv auf.  © Peter Morrison/AP/dpa
Raheem Sterling (26) war mit der Schiedsrichterleistung von Björn Kuipers (48) ein ums andere Mal ebenfalls nicht zufrieden.
Raheem Sterling (26) war mit der Schiedsrichterleistung von Björn Kuipers (48) ein ums andere Mal ebenfalls nicht zufrieden.  © Christian Charisius/dpa

Nach dem Achtelfinalsieg über Deutschland (2:0) wurde ein weinendes Mädchen im Deutschland-Trikot auf dem XXL-Screen gezeigt und im weiten Rund wie auch online verspottet und beleidigt.

Im Halbfinale gegen die Dänen pfiffen die Fans während der Nationalhymne der Gäste.

Und auch nach dem verlorenen Finale kam es neben den rassistischen Äußerungen auch zu vereinzelten Übergriffen auf Italien-Fans.

Das ist nicht Mutterland des Fußballs. And it's coming verdientermaßen nach "Rome" und nicht nach "Home". Daran sollte auch die Guilmen-Petition nichts ändern.

Titelfoto: Peter Morrison/AP/dpa, Nick Potts/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Europameisterschaft: