Italien im packenden EM-Finale gegen England: "Das reicht uns nicht!

Von Miriam Schmidt

London - Italiens Fußball-Nationaltrainer Roberto Mancini (56) ist schon vor dem EM-Finale gegen England stolz auf seine Mannschaft, will sich damit aber nicht zufrieden geben.

Hier freute sich Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini (56, r.) über den Achtelfinal-Sieg gegen Österreich. Am Sonntag soll der Triumph gegen England her.
Hier freute sich Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini (56, r.) über den Achtelfinal-Sieg gegen Österreich. Am Sonntag soll der Triumph gegen England her.  © Nick Potts/PA Wire/dpa

"Im Finale zu sein, ist ein schönes Ziel. Aber das reicht uns nicht", sagte der 56-Jährige vor der Partie gegen England am Sonntag (21 Uhr/ZDF und MagentaTV) im Londoner Wembley-Stadion "uefa.com".

"Ich bin stolz auf das, was die Jungs geschafft haben. Das war nicht leicht. Wir haben vom ersten Tag an daran geglaubt", so der Coach, der das Team nach der verpassten WM 2018 übernommen und neu aufgestellt hatte.

Mancinis Plan ist es, den Three Lions im Endspiel mit einem frühen Tor Stress zu bereiten. "Wir sind es, die sie unter Druck setzen müssen. Wenn wir es schaffen und in Führung gehen", sagte der Trainer auf die Frage, ob die Erwartungen der Fans im Stadion auch ein Nachteil für den Gastgeber sein könnten.

Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an
Europameisterschaft Nächster Rassismus-Eklat bei England-Spiel: Fifa kündigt "Maßnahmen" an

Generell freue er sich auf die Partie vor gut 60.000 Fans. "Fast das ganze Stadion wird England unterstützen. Aber nach eineinhalb Jahren ohne Fans ist das gut so."

England sei "eine großartige Mannschaft, physisch und technisch stark, eine Mannschaft, die kämpft", urteilte der Italiener. Er erwarte daher eine Partie, die bis zum Schluss offen und spannend bleiben werde.

Dennoch solle sein Team das Finale nicht mit zu viel Anspannung angehen: "Man muss mit dem richtigen Druck spielen und versuchen, Spaß zu haben. Nur so kann man ein Finale gewinnen."

Titelfoto: Nick Potts/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Europameisterschaft: