Falls Deutschland das EM-Achtelfinale erreicht: Es warten harte Brocken!

Deutschland - Auf die DFB-Auswahl kommt wohl ein richtig schwerer Gegner zu! Sollte Deutschland gegen Ungarn einen Punkt holen oder gewinnen, steht die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw (61) sicher im Achtelfinale. Doch die möglichen Gegner haben es in sich.

Kapitän Georginio Wijnaldum (30, l.) und Memphis Depay (27) sind brandgefährlich! Die beiden Führungsspieler der Elftal haben gemeinsam bereits fünf Treffer erzielt und sind richtig gut drauf.
Kapitän Georginio Wijnaldum (30, l.) und Memphis Depay (27) sind brandgefährlich! Die beiden Führungsspieler der Elftal haben gemeinsam bereits fünf Treffer erzielt und sind richtig gut drauf.  © dpa/Marius Becker

Wird man nur Dritter, droht am Sonntag ein Duell mit den Niederlanden (18 Uhr) oder Belgien (21 Uhr), die beide ihre Gruppe sehr souverän gewonnen haben und über extrem viel Qualität verfügen.

Es könnte aber auch zum Duell mit England (Dienstag, 18 Uhr) kommen, sofern die DFB-Elf am Ende Zweiter wird.

Werden Löws Mannen hingegen Erster, sind die Schweiz oder die Ukraine die möglichen und vergleichsweise machbarsten Kontrahenten (Montag, 21 Uhr).

Tausende Fans feiern den neuen Europameister Italien in Rom
Europameisterschaft Tausende Fans feiern den neuen Europameister Italien in Rom

Damit Deutschland die Gruppe F allerdings gewinnen kann, darf Frankreich im Parallelspiel gegen Portugal keinen Dreier holen.

Gelingt der Equipe Tricolore das jedoch, muss sich das DFB-Team auf ein weiteres Gigantentreffen einstellen.

Gerade die Niederlande und Belgien überzeugen bei dieser Europameisterschaft nachhaltig und stehen für erstklassigen Offensivfußball.

Beide holten die volle Punkteausbeute und verfügen über eine hohe individuelle Klasse.

Niederlande und Belgien holten in der Gruppenphase jeweils alle neun Punkte!

Romelu Lukaku (28) führt mit drei Treffern die EM-Torschützenliste an. Der belgische Sturmbulle ist eigentlich nie über 90 Minuten auszuschalten.
Romelu Lukaku (28) führt mit drei Treffern die EM-Torschützenliste an. Der belgische Sturmbulle ist eigentlich nie über 90 Minuten auszuschalten.  © dpa/Igor Russak

In der Elftal gehen Barca-Neuzugang Memphis Depay (27) und Kapitän Georginio Wijnaldum (30) voran und haben gemeinsam bereits fünf Treffer erzielt.

Auch Rechtsverteidiger Denzel Dumfries (25), Kapitän der PSV Eindhoven und damit auch von Mario Götze (28), steht bereits bei zwei Buden. Insgesamt kommt Oranje auf acht Tore - kein anderes Team hat in der Gruppenphase bislang mehr erzielt!

Dazu verfügt die Elf von Frank de Boer (51) über starke Kombinationen, herausragende fußballerische und technische Anlagen und ist bestens aufeinander abgestimmt.

Brutale Szenen im Wembley-Stadion: Mann wird mehrfach getreten, 19 Polizisten verletzt
Europameisterschaft Brutale Szenen im Wembley-Stadion: Mann wird mehrfach getreten, 19 Polizisten verletzt

In der Defensive gibt es allerdings immer wieder Lücken. Das wurde in allen Begegnungen deutlich. Bis auf die Ukraine konnten die Kontrahenten das jedoch nicht ausnutzen.

Möglicherweise noch schwieriger wäre ein Aufeinandertreffen mit den Red Devils. Belgien schoss immerhin auch sieben Treffer und kassierte nur gegen Dänemark ein Gegentor, steht defensiv also sehr sicher und verfügt in der Offensive mit Romelu Lukaku (28), Kevin De Bruyne (29), Eden Hazard (30) und Dries Mertens (34) über erfahrene Weltklasse-Akteure, die immer für eine entscheidende Aktion gut sind.

Doch wer ins Finale kommen möchte, muss auch die Ausnahmetruppe von Coach Roberto Martinez (47) bezwingen können.

Englands Offensive noch nicht auf Touren, gegen Schweiz oder Ukraine wäre die DFB-Elf Favorit

Trifft Bundestrainer Joachim Löw (61, l.) im Achtelfinale möglicherweise auf England um den zweifachen Torschützen Raheem Sterling (26)? Wird Deutschland Gruppenzweiter, kommt es zu diesem Länderspiel-Klassiker.
Trifft Bundestrainer Joachim Löw (61, l.) im Achtelfinale möglicherweise auf England um den zweifachen Torschützen Raheem Sterling (26)? Wird Deutschland Gruppenzweiter, kommt es zu diesem Länderspiel-Klassiker.  © dpa/Federico Gambarini/Mike Egerton/PA Wire

Gegen England könnte das etwas leichter werden. Die Three Lions gewannen ihre Gruppe D zwar ebenfalls, überzeugten die eigenen Fans und neutralen Zuschauer allerdings noch nicht.

Zwei hart erarbeitete 1:0-Siege und ein 0:0 gegen Schottland bedeuten zwar keinen Gegentreffer und defensive Stabilität, doch vom erhofften und auch erwarteten Angriffsschwung ist noch nichts zu sehen.

Wer es sich aber ernsthaft leisten kann, Jadon Sancho (21) im dritten Gruppenspiel erstmals (in der 84. Minute!) einzuwechseln, um dessen Offensive kann es nicht allzu schlecht bestellt sein.

Mit Kapitän Harry Kane (27), Raheem Sterling (26), Jack Grealish (25), Bukayo Saka (19), Phil Foden (21), Marcus Rashford (23) und Dominic Calvert-Lewin (24) ist die Auswahl für Coach Gareth Southgate (50) riesig. Da ist auch der Ausfall von Mason Mount (22, Corona-Infektion) aufzufangen.

Die Schweiz zeigte hingegen erst beim 3:1 gegen die Türkei, was in ihr steckt. Die Nati verfügt über viele Bundesliga-erfahrene Akteure, besonders hervorstachen zuletzt Xherdan Shaqiri (29), Haris Seferovic (29), Breel Embolo (24) und Kapitän Granit Xhaka (28).

Bei der Ukraine müsste Deutschland vor allem Andriy Yarmolenko (31) und Roman Yaremchuk (25) ausschalten, hätte aber gegen beide Teams gute Chancen aufs Weiterkommen.

Titelfoto: dpa/Federico Gambarini/Mike Egerton/PA Wire

Mehr zum Thema Europameisterschaft: