Niederlande ein Titelkandidat? Depay und Dumfries netzen ein: Österreich nun vor Endspiel!

Amsterdam - Die Niederlande haben auch das zweite Spiel der Europameisterschaft 2020 für sich entschieden! Mit einem verdienten 2:0 (1:0) gegen Österreich in der Johan Cruijff ArenA in Amsterdam bleibt Oranje in Torlaune und steht im Achtelfinale. Die Ösis blieben hingegen über das komplette Spiel offensiv enttäuschend.

Memphis Depay (rechts) trifft vom Elfmeterpunkt zur holländischen Führung. Österreichs Keeper Daniel Bachmann ahnte die Ecke, konnte den platzierten Schuss ins Eck aber nicht stoppen.
Memphis Depay (rechts) trifft vom Elfmeterpunkt zur holländischen Führung. Österreichs Keeper Daniel Bachmann ahnte die Ecke, konnte den platzierten Schuss ins Eck aber nicht stoppen.  © Peter Dejong/AP Pool/dpa

Per Foulstrafstoß sorgte Memphis Depay (1:0 / 11.) für das Führungstor und in der 2. Halbzeit entschied der Treffer von Denzel Dumfries (2:0/67.) die Begegnung.

Österreichs deutscher Coach Franco Foda änderte die ÖFB-Formation im Vergleich zum 3:1-Auftakterfolg gegen Nordmazedonien einmal. Für Sasa Kalajdzic stürmte Michael Gregoritsch.

Einen personellen Wechsel gab es auch in der holländischen Startelf. Matthijs de Ligt rückte für Jurrien Timber im Vergleich zum 3:2 gegen die Ukraine in die Abwehrkette.

Tausende Fans feiern den neuen Europameister Italien in Rom
Europameisterschaft Tausende Fans feiern den neuen Europameister Italien in Rom

Bis zum ersten wirklichen Aufreger dauerte es acht Minuten. Stefan de Vrij probierte von rechts in den österreichischen Strafraum zu ziehen, ging im Zweikampf mit Hinteregger zu Boden, doch die Szene blieb heiß.

Dumfries setzte nach, David Alaba trat ihm ungeschickt auf den Fuß. Schiedsrichter Orel Grinfeeld sah sich die Szene am Video-Monitor noch einmal an und entschied auf Elfmeter für die Niederlande und Gelbe Karte für den langjährigen Profi des FC Bayern München.

Vom Punkt traf Memphis Depay zur holländischen Führung (11). Er vollstreckte links unten aus Sicht des Schützen!

Mit dieser Aufstellung starteten die Niederlande in das Match gegen Österreich

Die Aufstellung Österreichs im Gruppenspiel gegen die Niederlande

Memphis Depay bringt Niederlande in Führung, Österreich wird nur über die linke Seite etwas gefährlich

Zeit zum Jubeln. Memphis Depay (Mitte) dreht nach seinem gegen Daniel Bachmann (rechts) erfolgreich verwandelten Elfmeter in Richtung Fanblock ab.
Zeit zum Jubeln. Memphis Depay (Mitte) dreht nach seinem gegen Daniel Bachmann (rechts) erfolgreich verwandelten Elfmeter in Richtung Fanblock ab.  © Dean Mouhtaropoulous/Getty Pool/AP/dpa

In Minute 15 sah Marten de Roon den Gelben Karton. Er hatte Gregoritsch von den Beinen geholt. Ansonsten blieben die Österreicher eine echte Antwort schuldig.

Einzig Andreas Ulmer sorgte mit Flankenläufen über die linke Bahn für etwas Belebung. Die nächste gute Torchance hatte wiederum Depay. Er setzte über rechts zum Sprint an, zog von der Strafraumgrenze ab und traf das Außennetz (24.) - der Linienrichter hob jedoch die Fahne und zeigte Abseits an.

Dann endlich der erste Torschuss der Alpenrepublik. Christoph Baumgartner zog von der linken Seite in den Sechzehner.

England-Fans blamieren sich immer weiter: Online-Petition für Final-Wiederholung?
Europameisterschaft England-Fans blamieren sich immer weiter: Online-Petition für Final-Wiederholung?

Sein Schuss wurde von de Ligt unorthodox per Kopf geblockt (28.). Nicht einmal eine Minute später war es erneut Baumgartner, der Zug zum Tor entwickelte. De Ligt verhinderte jedoch rechtzeitig einen gefährlichen Abschluss. Hinteregger probierte es mal aus der Distanz. Sein Schuss strich über den Kasten (35.).

Blitzsauber dagegen der nächste holländische Angriff in Minute 40. Feiner Diagonalball von Patrick van Aanholt auf Wout Weghorst. Der Bundesliga-Legionär hätte auch selbst abschließen können, legte aber uneigennützig quer auf Depay. Der verzog aus wenigen Metern - drüber (40.).

Denzel Dumfries erhöht für die Niederlande auf 2:0, Österreich bleibt offensiv blass

Mit dem Treffer von Denzel Dumfries (Mitte) war die Messe gelesen. Martin Hinteregger (links) und Stefan Lainer (rechts) kommen zu spät.
Mit dem Treffer von Denzel Dumfries (Mitte) war die Messe gelesen. Martin Hinteregger (links) und Stefan Lainer (rechts) kommen zu spät.  © Dean Mouhtaropoulous/Getty Pool/AP/dpa

Wenige Augenblicke später glänzte van Aanholt erneut als Vorbereiter. Seine Eingabe von links fand Wijnaldum. Dessen Schuss wurde jedoch von Hinteregger geblockt, sodass es mit dem 1:0 für Oranje in die Kabinen ging.

Aus der kam Österreich mit einer kämpferischen Körpersprache und doch sorgten die Niederländer für das erste Achtungszeichen. Dumfries startete auf der rechten Seite durch, legte zurück auf Wijnaldum, dessen Schuss geblockt wurde (49.). Österreich vergab dagegen die erste Ecke des Spiels in Minute 52 kläglich.

Nach einem Eckball hatten dann aber die Niederlande die Riesenchance zu erhöhen! De Vrijs Kopfball wurde von Bachmann geklärt und De Ligts Versuch, nachzusetzen, konnte geblockt werden (60.).

Besser machten es die Gastgeber in Minute 67. Depay setzte Donyell Malen an der Mittellinie mit einem klasse Zuspiel in Szene. Dieser lief allein auf den Torwart zu, behielt die Übersicht, und bediente Dumfries, der auf 2:0 erhöhte!

Da Österreich aus dem Spiel harmlos blieb, versuchte es Alaba mal aus der Distanz (81.). Sein Fernschuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei. Das war die letzte Gelegenheit für einen Treffer. Trotz vier Minuten Nachspielzeit blieb es beim 2:0-Heimsieg für die Niederlande.

Die Elftal-Torschützen unter sich: Denzel Dumfries (rechts) herzt Memphis Depay (links).
Die Elftal-Torschützen unter sich: Denzel Dumfries (rechts) herzt Memphis Depay (links).  © Koen Van Weel/EPA Pool/AP/dpa

Mit Spannung erwartet werden darf nun am Montag, 21. Juni (18 Uhr) das direkte Duell zwischen Österreich und der Ukraine - beide Teams sind punktgleich. Zudem empfangen die Niederlande zeitgleich in Amsterdam die bisher punktlose Mannschaft von Nordmazedonien.

Titelfoto: Koen Van Weel/EPA Pool/AP/dpa

Mehr zum Thema Europameisterschaft: