Ex-HSV und SGE-Spieler Nicolai Müller schießt sein Team an die Tabellenspitze!

Sydney - Einst kickte er für den 1. FSV Mainz 05, den Hamburger SV, Eintracht Frankfurt und Hannover 96 in der Bundesliga, heute knipst er in der australischen A-League: Ex-Nationalspieler Nicolai Müller (33)!

Beim Hamburger SV wurde Nicolai Müller zwei Jahre in Folge zum Top-Scorer. (Archivfoto)
Beim Hamburger SV wurde Nicolai Müller zwei Jahre in Folge zum Top-Scorer. (Archivfoto)  © Uwe Anspach/dpa

Seit 2019 geht der mittlerweile 33-Jährige für die Western Sydney Wanderers auf Torejagd. Am Dienstag gelang dem Außenstürmer gegen die Central Coast Mariners in der 83. Minute das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg (im Video).

Es war Müllers erstes Saisontor und gleichzeitig sein sechstes Tor insgesamt für die Wanderers, die nach vier Spieltagen von der Spitze der Tabelle grüßen.

Nach einer turbulenten Karriere mit vielen Höhen und Tiefen scheint der Flügelflitzer in der australischen Metropole zum Ende seiner Laufbahn also noch einmal sein Glück gefunden zu haben.

Der Stern des 33-Jährigen war im Jahr 2011 bei Mainz 05 unter dem damaligen Trainer Thomas Tuchel (47) aufgegangen.

Durch starke Leistungen wurde Müller im 2013 sogar zum Nationalspieler, zu mehr als zwei Freundschaftsspielen sollte es für den Flügelstürmer aber nicht reichen.

Nach der Saison 2013/14 folgte dann der Wechsel zum HSV, wo Müller mit 14 Toren und 12 Vorlagen zwei Jahre in Folge zum Top-Scorer avancierte.

Ex-Nationalspieler Nicolai Müller trifft für die Western Sydney Wanderers

Nicolai Müller spielte für Mainz 05, den HSV, Eintracht Frankfurt und Hannover 96

Auch für Eintracht Frankfurt ging Nicolai Müller in der Bundesliga auf Torejagd. (Archivfoto)
Auch für Eintracht Frankfurt ging Nicolai Müller in der Bundesliga auf Torejagd. (Archivfoto)  © Patrick Seeger/dpa

Am ersten Spieltag der Saison 2017/18 dann jedoch der herbe Rückschlag: Müller riss sich bei einem Torjubel gegen den FC Augsburg das Kreuzband und fiel mehrere Monate aus.

Nach insgesamt nur drei Einsätzen in dieser Spielzeit kehrte er den Hanseaten, die gerne mit ihrem Flügelstürmer verlängert hätten, den Rücken und wechselte ablösefrei zu Eintracht Frankfurt.

Unter Trainer Adi Hütter konnte er sich in der Mainmetropole jedoch nicht durchsetzen und wurde in der Rückrunde nach nur sieben Bundesliga-Einsätzen und zwei Toren für die SGE an Hannover 96 ausgeliehen.

Für die Niedersachsen bestritt er 14 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei drei Tore. Nach Saisonende kehrte er kurzzeitig nach Frankfurt zurück, spielte in den weiteren Planungen jedoch keine Rolle und wechselte schließlich nach Sydney.

Dort traf Müller übrigens mit SGE-Legende Alex Meier (38), Pirmin Schwegler (33) und Trainer Markus Babbel (48) auf weitere bekannte Gesichter aus der Bundesliga.

Meier und Schwegler haben ihre Karrieren inzwischen beendet, Babbel wurde im Januar 2020 entlassen.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Fußball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0