Ex-Innenminister Holger Stahlknecht ist neuer Fußball-Präsident von Sachsen-Anhalt

Von Ronny Hartmann, Sebastian Wutzler

Magdeburg - Holger Stahlknecht (56, CDU) ist neuer Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA).

Holger Stahlknecht (56, CU), Sachsen-Anhalts ehemaliger Innenminister, ist der neue Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA).
Holger Stahlknecht (56, CU), Sachsen-Anhalts ehemaliger Innenminister, ist der neue Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA).  © Ronny Hartmann/dpa

Der 56-Jährige setzte sich am Samstag auf dem 9. Verbandstag mit 59 Stimmen deutlich gegen den bisherigen Vizepräsidenten und einzigen 61-jährigen Gegenkandidaten Michael Rehschuh (23 Stimmen) durch.

"Vielen Dank, dass ihr mich eingewechselt habt. Jetzt kämpfen wir und mal sehen, wo ich mich auf dem Spielfeld einbringe. Vielleicht im Mittelfeld als Ideengeber", sagte der ehemalige Innenminister von Sachsen-Anhalt nach seiner Wahl.

Stahlknecht war mit dem klaren Votum der Delegierten zufrieden: "Wenn man am Ende knapp 70 Prozent bei so einer Kampfkandidatur bekommt, ist das ein großer Vertrauensbeweis und Vertrauensvorschuss, den ich hier erhalten habe."

NOFV-Präsident kritisiert mangelnde Unterstützung für den Sport: "Enttäuscht von der Politik"
Fußball NOFV-Präsident kritisiert mangelnde Unterstützung für den Sport: "Enttäuscht von der Politik"

Auf den neuen FSA-Präsidenten wartet viel Arbeit. Der Verband steckt unter anderem nach einem Finanzskandal und zweifelhaften Entscheidungen zur Fortsetzung im Landespokalwettbewerb seit mehreren Monaten in einer Vertrauenskrise.

Das wurde bereits zu Beginn der Veranstaltung deutlich, als das alte Präsidium mit deutlicher Mehrheit der Delegierten nicht entlastet wurde.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Fußball: