Innenministerin Faeser: WM-Boykott "bewirkt überhaupt nichts"

Berlin - Ein Fernsehboykott der umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist aus Sicht von Innenministerin Nancy Faeser (52, SPD) und DFB-Präsident Bernd Neuendorf (61) nicht dazu geeignet, Veränderungen im Gastgeberland anzustoßen.

Innenministerin Nancy Faeser (52, SPD) tritt seit Längerem als große Verfechterin der WM in Katar auf.
Innenministerin Nancy Faeser (52, SPD) tritt seit Längerem als große Verfechterin der WM in Katar auf.  © Fotomontage: dpa/Christian Charisius, dpa/Britta Pedersen

Die Entscheidung, Spiele im Fernsehen zu verfolgen, wollten sie jedem selbst überlassen, erklärten beide in einem gemeinsamen Intervier der "Welt am Sonntag".

"Ein Fernsehboykott bewirkt überhaupt nichts", sagte Faeser und fragte: "Ist die Fußball-Weltmeisterschaft für viele Menschen vor dem Fernseher nicht etwas, was sie auch genießen wollen?"

Die auch für den Sport zuständige Innenministerin und Neuendorf hatten in dieser Woche Katar besucht, Faeser kündigte danach an, zum ersten deutschen WM-Spiel am 23. November gegen Japan zu reisen.

Heilige Hallen: Hotelzimmer von Lionel Messi in Katar wird zum Museum!
WM 2022 Heilige Hallen: Hotelzimmer von Lionel Messi in Katar wird zum Museum!

"Der Premierminister hat mir zugesichert, dass alle Menschen bei dieser WM sicher sind", sagte Faeser und bezeichnete diese Garantie als wichtigsten Punkt des Besuchs. Nach ihrer Reise habe sie den Eindruck, dass die maßgeblichen Kräfte im Land den Reformprozess voranbringen wollten.

Allein der Besuch in Katar mit Gesprächen auf sportpolitischer und Regierungsebene habe gezeigt, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei, erklärte Neuendorf: "Nur so kann man auf Veränderungen hinwirken."

Zu einem TV-Boykott meinte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes: "Der Fußball entwickelt aber so einen Zauber, dass ich mir vorstellen kann, dass wir alle sagen: Jetzt freuen wir uns auf Deutschland gegen Brasilien. Hoffentlich kommt es dazu."

Titelfoto: Fotomontage: dpa/Christian Charisius, dpa/Britta Pedersen

Mehr zum Thema WM 2022: