WM-Drama um Bundesliga-Star! Nkunku fällt in Katar aus

Leipzig/Katar - Der französische Stürmer Christopher Nkunku (25) von Fußball-Bundesligist RB Leipzig wird die WM in Katar nach einer Verletzung im Training verpassen. Ein Nachfolger wurde bereits präsentiert.

Verletzung im Training: Der französische Stürmer Christopher Nkunku (25) von Fußball-Bundesligist RB Leipzig verpasst die WM in Katar.
Verletzung im Training: Der französische Stürmer Christopher Nkunku (25) von Fußball-Bundesligist RB Leipzig verpasst die WM in Katar.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Das teilte der französische Verband am späten Dienstagabend mit. Die radiologischen Untersuchungen hätten eine Verstauchung im Kniegelenk ergeben.

Die hatte er sich in einem Trainings-Zweikampf mit Real-Spieler Eduardo Camavinga (20) zugezogen. Eine detaillierte Diagnose, ob und inwieweit auch die Bänder und die Struktur im Knie betroffen sind, steht noch aus. Somit auch die Ausfallzeit.

"Gute Besserung, Christo! Diese Nachricht tut weh", twitterte RB Leipzig unmittelbar nach den Neuigkeiten aus Frankreichs WM-Quartier: "Wir sind bei dir und wissen, dass du stärker zurückkommen wirst!"

Mit seinem Penis-Jubel wollte er provozieren: Kommt jetzt das Aus für Argentiniens Held?
WM 2022 Mit seinem Penis-Jubel wollte er provozieren: Kommt jetzt das Aus für Argentiniens Held?

Der Titelverteidiger präsentierte kurze Zeit später auch dessen Nachrücker: Eintracht Frankfurts Shootingstar Randal Kolo Muani (23).

Auch Nkunkus RB-Teamkollege Timo Werner (26) verpasst die WM wegen einer Verletzung.

Nkunku lief bislang achtmal für die Nationalmannschaft auf, dabei gelangen ihm zwei Torvorlagen. Der schnelle und technisch hoch veranlagte Angreifer war unter Trainer Didier Deschamps (54) als Ergänzungsspieler eingeplant. Die Konkurrenz gerade im Sturm ist bei der Equipe Tricolore groß.

Frankreich trifft bei der WM-Endrunde in Katar in der Gruppe D auf Australien, Dänemark und Tunesien.

Erstmeldung vom 16. November, 6.42 Uhr. Aktualisiert um 9.42 Uhr und 16.36 Uhr

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema WM 2022: