WM-Held von 2002 im Alter von 49 Jahren gestorben!

Seoul (Südkorea) - Große Trauer beim Co-Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2002! Sang-Chul Yoo ist mit gerade mal 49 Jahren wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

Einer der größten Momente seiner sportlichen Laufbahn: Sang-Chul Yoo (†49, v.) traf bei der WM 2002 am 1. Spieltag der Gruppenphase am 4. Juni zum 2:0-Endstand gegen Polen.
Einer der größten Momente seiner sportlichen Laufbahn: Sang-Chul Yoo (†49, v.) traf bei der WM 2002 am 1. Spieltag der Gruppenphase am 4. Juni zum 2:0-Endstand gegen Polen.  © imago images/PanoramIC

Das gab der südkoreanische Verband am Montag auf seiner Website bekannt. Sein früherer Verein Incheon United bestätigte dort, dass Yoos Kampf gegen die tückische Krankheit am Montagabend im Seoul Asan Medical Center sein Ende gefunden hat.

Bereits am 21. November 2019 wurde der Krebs im Stadium vier diagnostiziert. Er besiegte ihn fast, doch er kam zurück, dabei bildeten sich sogar Metastasen im Gehirn und machten einen neuerlichen Erfolg leider unmöglich.

Sportlich galt der vielseitig einsetzbare Profi in seinem Land als einer der besten Spieler aller Zeiten und wurde nach seiner grandiosen WM 2002 sogar in die Elf des Turniers gewählt.

Würde "den Fußball töten": UEFA-Präsident Ceferin kritisiert WM-Pläne
FIFA Weltmeisterschaft Würde "den Fußball töten": UEFA-Präsident Ceferin kritisiert WM-Pläne

Damit steht er bis in alle Ewigkeit an der Seite von Weltklasse-Akteuren wie Ronaldinho (41), Rivaldo (49), Ronaldo (44), Michael Ballack (44), Miroslav Klose (42) und Oliver Kahn (51) die sich dort ebenfalls wiederfanden.

Am ersten Spieltag des Turniers traf er gegen Polen zum 2:0-Endstand, auch davon abgesehen hatte der Mittelfeldstratege großen Anteil am "Märchen" der "Tiger von Asien", die am Ende Vierter wurden.

Yoo und seine Teamkollegen setzten sich in einer Gruppe mit den USA, Portugal und Polen durch und bezwangen im Achtelfinale völlig überraschend Italien um Weltstars wie Alessandro Del Piero (46), Francesco Totti (44), Paolo Maldini (52) und Christian Vieri (47) nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 nach Verlängerung.

Der südkoreanische Fußballverband verkündete die traurige Nachricht von Sang-Chul Yoos Tod

Sang-Chul Yoo stand einst vor einem Wechsel zum FC Barcelona

Sang-Chul Yoo (†49) galt als einer der besten südkoreanischen Mittelfeldspieler aller Zeiten und glänzte bei der WM 2002 so sehr, dass er in die Elf des Turniers gewählt wurde.
Sang-Chul Yoo (†49) galt als einer der besten südkoreanischen Mittelfeldspieler aller Zeiten und glänzte bei der WM 2002 so sehr, dass er in die Elf des Turniers gewählt wurde.  © imago images/Ulmer

Im Viertelfinale rang Südkorea dann sogar Spanien mit 5:3 nach Elfmeterschießen nieder, obwohl bei "La Furia Roja" Iker Casillas (40), Fernando Hierro (53) und Fernando Morientes (45) auf dem Feld standen.

Erst im Halbfinale war das Wunder zu Ende. Deutschland gewann dank des entscheidenden Treffers von Ballack mit 1:0. Im Spiel um Platz drei unterlag Südkorea um Yoo dann der Türkei mit 2:3, was die herausragende Leistung von Yoo und seinen Kollegen aber nicht schmälerte und eine große Fußball-Euphorie im Land entfachte.

Insgesamt bestritt Yoo beeindruckende 124 Länderspiele und schoss 18 Tore. Bereits 1998 trumpfte er als Stammkraft im Mittelfeld auf und bot so starke Darbietungen, dass ihn der große FC Barcelona zum Probetraining einlud.

Katar will nur gegen Corona Geimpfte zur WM 2022 zulassen!
FIFA Weltmeisterschaft Katar will nur gegen Corona Geimpfte zur WM 2022 zulassen!

Doch obwohl er mit Sicherheit die Klasse für eine große europäische Liga gehabt hätte, blieb er immer in Asien und verpasste den Wechsel zu den Katalanen, weil sein damaliger Klub Ulsan Hyundai sich bereits mit dem japanischen Spitzenverein Yokohama F. Marinos auf einen Transfer geeinigt hatte.

Mit Ulsan gewann er 1996 und 2005 die Meisterschaft, dazu wurde er 2013 zum 30-jährigen Jubiläum der ersten Liga, der K-League, in die Legendenelf gewählt. In Japan spielte er neben Yokohama noch für Kashiwa Reysol. Seine Karriere beendete er in seiner Heimat bei Ulsan zum 1. Januar 2006 und war er anschließend Trainer bei Daejeon Hana Citizen, den Jeonnam Dragons und Incheon, ehe der Krebs ihn zum Rückzug zwang.

Titelfoto: imago images/Ulmer

Mehr zum Thema FIFA Weltmeisterschaft: