Zwanzigers Katar-Kritik: Spezialauftrag für Firma eines Ex-CIA-Manns?

Frankfurt am Main - Katar, immer wieder Katar. Die Schlagzeilen vor der höchst umstrittenen Fußball-WM reißen nicht ab. Jetzt soll der frühere DFB-Präsident Zwanziger (76) mit viel Geld bespitzelt worden sein.

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger (76) sollte einem Bericht zufolge wohl von seiner kritischen Haltung zur Fußball-WM in Katar abgebracht werden. (Archivfoto)
Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger (76) sollte einem Bericht zufolge wohl von seiner kritischen Haltung zur Fußball-WM in Katar abgebracht werden. (Archivfoto)  © Boris Roessler/dpa

Der Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger (76) sollte einem Bericht zufolge von der Firma eines ehemaligen CIA-Agenten von seiner kritischen Haltung zur Fußball-WM in Katar abgebracht werden.

Der 76-Jährige aus Altendiez hat inzwischen teilweise Einblick in die Unterlagen, die der amerikanischen Nachrichtenagentur AP vorliegen.

"Sie sind zumindest schlüssig, deshalb muss ich davon ausgehen, dass der Vorgang so war", sagte der 76-Jährige am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Heilige Hallen: Hotelzimmer von Lionel Messi in Katar wird zum Museum!
WM 2022 Heilige Hallen: Hotelzimmer von Lionel Messi in Katar wird zum Museum!

Ausführlich äußern will sich Zwanziger aber erst bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

AP-Unterlagen zufolge sollen aus Katar allein 10 Millionen US-Dollar (heute rund 9 Millionen Euro) geflossen sein, um den Katar-kritischen Funktionär umzudrehen.

Beauftragt dafür war demnach die Firma Global Risk Advisors (GRA). Für deren Projekt "Riverbed" ("Flussbett") sollen ursprünglich sogar 27 Millionen Dollar vorgesehen gewesen sein.

Theo Zwanziger darf Katar seit 2016 als "Krebsgeschwür des Weltfußballs" bezeichnen

Zwanziger war zwischen 2006 und 2012 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes und saß von 2011 bis 2015 im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA.

Er hatte immer wieder die Vergabe der WM 2022 (21. November bis 18. Dezember) an Katar kritisiert. 2016 entschied das Landgericht Düsseldorf, dass er das Wüstenemirat als "Krebsgeschwür des Weltfußballs" bezeichnen darf.

Er gewann damit einen Rechtsstreit mit dem Fußballverband von Katar.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema WM 2022: