CR7 in die Wüste? Cristiano Ronaldo soll vor Wechsel zu diesem Verein stehen

Al-Shahania (Saudi-Arabien) - Der derzeit vereinslose Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo (37) steht einem Medienbericht zufolge kurz vor der Vertragsunterschrift beim saudischen Club Al-Nassr.

Cristiano Ronaldo (37) könnte nach der Fußball-Weltmeisterschaft ablösefrei nach Saudi-Arabien wechseln.
Cristiano Ronaldo (37) könnte nach der Fußball-Weltmeisterschaft ablösefrei nach Saudi-Arabien wechseln.  © Tom Weller/dpa

Der 37 Jahre alte Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft soll sich mit dem Verein auf einen Vertrag über zweieinhalb Jahre geeinigt haben, wie die spanische Zeitung "Marca" am Mittwoch berichtete.

Demnach soll das Gesamtvolumen des Deals einschließlich Werbeeinnahmen bei etwa 200 Millionen Euro pro Saison liegen. Ronaldo ist seit der Trennung von Manchester United in der vergangenen Woche vereinslos.

Zuvor hatte bereits der US-Sender CBS Sport über ein Angebot des saudischen Clubs berichtet. Der Verein könnte den Europameister von 2016 ablösefrei verpflichten.

Comeback statt Haftstrafe? Zwei Klubs an früherem Weltstar interessiert!
Fußball International Comeback statt Haftstrafe? Zwei Klubs an früherem Weltstar interessiert!

Zwei Tage vor Ronaldos erstem WM-Auftritt mit Portugal in Katar hatte dessen bisheriger Verein Manchester United die einvernehmliche Trennung bekannt gegeben. Zuvor hatte Ronaldo den Klub in einem Interview heftig kritisiert und unter anderem gesagt, er fühle sich vom englischen Traditionsverein "verraten".

Bei Al-Nassr, dem Verein des französischen Trainers Rudi Garcia, stehen unter anderem auch der frühere Bundesliga-Profi Luiz Gustavo und der kolumbianische Keeper David Ospina unter Vertrag. Ronaldo hatte seine Zukunft seit der Trennung von United offengelassen.

Mit Portugal steht er bereits im WM-Achtelfinale, am Freitag folgt das letzte Gruppenspiel gegen Südkorea. Mit seinem Treffer beim 3:2 zum WM-Auftakt gegen Ghana ist Ronaldo nun der einzige Spieler, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: