Englische Fußball-Legende Sir Bobby Charlton an Demenz erkrankt

London - Traurige Nachricht aus England: Der frühere Weltmeister und langjährige Manchester-United-Profi Sir Bobby Charlton (83) ist an Demenz erkrankt.

Die Brüder Jack Charlton (l.) und Bobby in der Blüte ihrer Jahre am 18. Oktober 1965 vor dem Länderspiel England gegen Österreich.
Die Brüder Jack Charlton (l.) und Bobby in der Blüte ihrer Jahre am 18. Oktober 1965 vor dem Länderspiel England gegen Österreich.  © PA Wire/dpa

Das berichtete die britische Zeitung Telegraph unter Berufung auf Charltons Ehefrau Norma. 

Charlton hatte 1966 mit den Three Lions im eigenen Land die Weltmeisterschaft gewonnen, nachdem sich das Team im Endspiel von Wembley mit 4:2 gegen Deutschland durchgesetzt hatte und ist nicht nur auf der Insel eine absolute Legende.

Laut dem Bericht begrüßt Norma Charlton, dass über die Erkrankung ihres Mannes berichtet wird. Sie äußerte die Hoffnung, dass das Bekanntwerden der Diagnose ihres Mannes anderen helfen könnte.

FC Barcelona trainiert ohne Weltstar Lionel Messi in der deutschen Provinz
Fußball International FC Barcelona trainiert ohne Weltstar Lionel Messi in der deutschen Provinz

Charlton ist bereits der fünfte Spieler aus der Weltmeister-Elf von damals, bei dem Demenz diagnostiziert wurde. 

Auch sein im Juli gestorbener Bruder Jack Charlton, der am vergangenen Freitag gestorbene Nobby Stiles und ihre 2018 und 2019 gestorbenen Teamkameraden Ray Wilson und Martin Peters litten unter dieser Krankheit.

Schon länger wird in Großbritannien ein möglicher Zusammenhang zwischen Demenz und Fußball erforscht, insbesondere mit Blick auf das Kopfballtraining. 

Sir Bobby Charlton (r.) mit seiner Ehefrau Norma.
Sir Bobby Charlton (r.) mit seiner Ehefrau Norma.  © Nick Potts/PA Wire/dpa

Eine Studie des englischen Fußballverbands kam im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer neurologischen Krankheit zu sterben, bei ehemaligen Profi-Fußballern mehr als dreimal so hoch ist. Ein eindeutiger Zusammenhang wurde bislang aber noch nicht nachgewiesen.

Titelfoto: Nick Potts/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: