Ex-Bundesliga-Torjäger nach Formkrise und Rekordtransfer wieder obenauf

Frankfurt am Main/Amsterdam - Er bildete seinerzeit zusammen mit Luka Jovic (23) und Ante Rebic (27) die sogenannte "Büffelherde" bei Eintracht Frankfurt. Nach einem recht erfolglosen Abenteuer in der englischen Premier League ist Sébastien Haller (26) bei Ajax Amsterdam so torgefährlich wie eh und je. Ein leichtes Geschmäckle hat seine Rückkehr zu alter Stärke aber dennoch.

Sébastien Haller (26) knipste in den Jahren 2017 bis 2019 wettbewerbsübergreifend 33 Mal für Eintracht Frankfurt.
Sébastien Haller (26) knipste in den Jahren 2017 bis 2019 wettbewerbsübergreifend 33 Mal für Eintracht Frankfurt.  © DPA/Arne Dedert

Im Juli 2017 wechselte ein damals gerade einmal 23 Jahre alter, international nahezu vollkommen unbekannter, französischer Stürmer vom FC Utrecht an den Stadtwald. In seiner SGE-Premierensaison noch mit viel Kritik bedacht, wurde er als Nebendarsteller ein Teil der DFB-Pokalsieger-Mannschaft, die im Mai 2018 den Pokal in den Berliner Abendhimmel heben durfte.

Nach prominenten Abgängen auf und neben dem Platz und der Installation von Adi Hütter (51) auf der Trainerbank, schlug die große Stunde von Haller, der in Kombination mit seinen kongenialen Sturmpartnern Jovic und Rebic die viel umjubelte "Büffelherde" bildete und neben der Bundesliga auch Europa verzückte.

Nach einem knapp verpassten Europa-League-Finale mit der Eintracht sowie einer erneut gelungenen Qualifikation für das internationale Geschäft hieß es dann Goodbye Frankfurt und Good Morning West Ham.

Für die Mega-Ablöse von rund 50 Millionen Euro heuerte Haller bei den "Hammers" an, nur um dort nicht annähernd die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Etwa anderthalb Spielzeiten, 53 wettbewerbsübergreifende Partien und nur 14 Tore sowie drei Assists später kehrte der 1,90-Meter-Sturmtank schließlich wieder zu seinen Ursprüngen in der niederländischen Eredivisie zurück.

Ajax Amsterdam sicherte sich seine Dienste für die vereinsinterne Rekordsumme von 22,5 Millionen Euro. Doch was in einem Happy End ausufern sollte, begann zunächst einmal mit einer peinlichen Panne.

Sébastien Haller brachte Eintracht Frankfurt im Sommer 2019 eine Ablöse von rund 50 Millionen Euro ein

Seit seinem Wechsel von West Ham United zu Ajax Amsterdam läuft es für den ehemaligen Frankfurter "Büffel" wieder richtig rund.
Seit seinem Wechsel von West Ham United zu Ajax Amsterdam läuft es für den ehemaligen Frankfurter "Büffel" wieder richtig rund.  © IMAGO/Pro Shots

Angeblich aufgrund eines administrativen Fehlers wurde an der notwendigen Stelle ein falsches Häkchen im System gesetzt, weshalb Haller nicht für die Europa-League-K.-o.-Phase gemeldet wurde.

Von diesem Schock hat sich der in Ris-Orangis geborene Angreifer aber mittlerweile bestens erholt und scheint erneut ganz obenauf. In seinen bisherigen 16 Partien für den niederländischen Rekordmeister netzte Haller zehn Mal, bereitete zudem sechs Treffer vor.

Der ehemalige Büffel vom Main ist scheinbar "back"!

Titelfoto: IMAGO/Pro Shots

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0