Ex-RB-Coach Hasenhüttl mischt Premier League auf: Wie Southampton die "Großen" ärgert!

Southampton - Acht Spiele, 16 Punkte und Platz vier. Hätte man Ralph Hasenhüttl (53), Trainer des FC Southampton, vor der Saison gesagt, dass er nach beinahe einem Viertel der Premier-League-Saison auf Champions-League-Kurs ist, er hätte es unterschrieben. Der Ex-RB-Coach ist der Vater des Erfolgs - doch wer ist die Mutter?

Läuft beim FC Southampton und Trainer Ralph Hasenhüttl (53).
Läuft beim FC Southampton und Trainer Ralph Hasenhüttl (53).  © Mike Egerton/PA Wire/dpa

In der Saison 2020/21 ist (coronabedingt) so einiges anders. 

Die Stadien sind (noch immer) leer, der ohnehin schon vollbepackte Terminkalender noch voller - und mit Ausnahme der Bundesliga - sind in den Top-Ligen Spanien, Italien und England aktuell auch mal andere Teams an und in der Spitze der Tabelle vorzufinden.

So eben auch in der Premier League. 

Meister FC Liverpool tut sich mit 17 von 24 möglichen Punkten, sowie der drittschlechtesten Defensive der Liga schwerer als in den Vorjahren, Pep Guardiolas (49) Manchester City hängt mit Rang zehn sogar im Niemandsland der Tabelle fest.

Überraschungen gibt es durchaus: Tabellenführer ist der 2016er-Meister Leicester City. Und auf Rang vier steht Ralph Hasenhüttls FC Southampton!

Doch was macht der Österreicher in dieser Saison bislang so gut, dass er aktuell zurecht auf Platz vier der Tabelle steht? 

Corona macht das Coachen leichter

Sowohl Jürgen Klopp (53) als auch Pep Guardiola (49) sind aktuell mit ihren Teams noch nicht so recht ins Rollen gekommen.
Sowohl Jürgen Klopp (53) als auch Pep Guardiola (49) sind aktuell mit ihren Teams noch nicht so recht ins Rollen gekommen.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Am 6. Dezember feiert dieser sein Zweijähriges im St. Mary's Stadium. Seine gute Arbeit zahlt sich aus, die Entwicklung des Klubs lässt sich gut beobachten. 

Der ehemalige Trainer von RB Leipzig ist der Vater des Erfolges bei den Saints. Die Mutter allerdings scheint ausgerechnet Corona zu sein, so der 53-Jährige nun selbst.

Im Kicker spricht er über die derzeitige Welle und kann der Situation durchaus etwas Positives abgewinnen.

"Als Trainer kann ich bei Geisterspielen viel besser coachen, das hilft uns definitiv. Und die Spieler haben viel mehr Ruhe am Ball, wenn sie nicht von den Rängen gepusht werden", so der Vater von Patrick Hasenhüttl (23), Stürmer beim Drittligisten SpVgg Unterhaching.

Corona also tatsächlich ein Schlüssel zum Erfolg? 

FC Southampton war "bereit, mehr Risiko zu spielen"

Die leeren Ränge im St. Mary's Stadium machen es Hasenhüttl einfach zu coachen.
Die leeren Ränge im St. Mary's Stadium machen es Hasenhüttl einfach zu coachen.  © Will Oliver/Nmc Pool/PA Wire/dpa

Fakt ist, die leeren Ränge haben auch alle anderen Teams. Deswegen trägt den Bärenanteil des derzeitigen Erfolges dann doch die Arbeit von ihm und seinem Trainerteam.

In der ersten Zwangspause im Frühjahr feilte der Österreicher weiter an der Spielphilosophie des Klubs - und es scheint, geklappt zu haben. 

Man war bereit, "mehr Risiko Fußball zu spielen", so Hasenhüttl.

Dennoch freut auch er sich, wenn die Zuschauer bald wieder ins Stadion dürfen. 

Bis dahin müssen "wir jetzt schauen, dass wir in diesen Bereichen des Spiels so stabil werden, dass es uns nichts ausmacht, wenn wieder Fans zugelassen werden."

Titelfoto: Mike Egerton/PA Wire/dpa , Martin Rickett/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0