Fan-Handy zerstört: Polizei ermittelt wegen Ronaldo-Ausraster!

Liverpool - Sportlich läuft es nicht rund bei Manchester United und jetzt droht Superstar Cristiano Ronaldo (37) auch noch Ärger mit der Polizei!

Cristiano Ronaldo (37, 3.v.l.) konnte den Erfolg bislang nicht zurück nach Manchester bringen, jetzt sorgte er abseits des Rasens für einen Eklat.
Cristiano Ronaldo (37, 3.v.l.) konnte den Erfolg bislang nicht zurück nach Manchester bringen, jetzt sorgte er abseits des Rasens für einen Eklat.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Aufgrund eines kurzen Wutausbruchs des 37-Jährigen nach dem 0:1 beim FC Everton sind Ermittlungen eingeleitet worden, der zweifache Weltfußballer der "Red Devils" soll auch vernommen werden. Das bestätigte die Polizei in Liverpool am Sonntag.

"CR7" hatte - wie auf Fotos und Videos in den sozialen Medien zu sehen ist - einem Anhänger das Mobiltelefon aus der Hand geschlagen, als er am Samstag aus Frust über die Pleite beim Abstiegskandidaten, bei der er sich zudem eine blutige Wunde zugezogen hatte, das Spielfeld im Goodison Park verließ.

Der Ausnahmekönner bereute die Szene wenig später. "Ich möchte mich für meinen Ausraster entschuldigen und - falls es möglich ist - den Fan zum Besuch eines Spiels in Old Trafford einladen", teilte der Portugiese via Instagram mit. Er sehe seine Geste der Entschuldigung als "Zeichen von Fair Play und Sportsgeist".

Ex-HSV-Coach Thorsten Fink verlässt den FC Riga für Rekordablöse
Fußball International Ex-HSV-Coach Thorsten Fink verlässt den FC Riga für Rekordablöse

Auch der Klub von Trainer Ralf Rangnick (63) untersucht den Vorfall. Als Tabellensiebter wird es nun für den englischen Rekordmeister immer enger mit der Qualifikation für den internationalen Wettbewerb.

Video des Wutausbruchs von Cristiano Ronaldo auf Twitter

Manchester-United-Star Cristiano Ronaldo entschuldigte sich auf Instagram

Die zuständige Merseyside Police bestätigte am Sonntag Ermittlungen. Die Behörde wolle mit allen beteiligten Parteien sprechen, hieß es in der Stellungnahme, über die britische Medien berichteten.

Titelfoto: Martin Rickett/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: