Offiziell: FC Chelsea verpflichtet Thomas Tuchel als neuen Trainer

London - Nun ist die Verpflichtung fix! Der FC Chelsea hat Thomas Tuchel (47) wie erwartet als Nachfolger für den entlassenen Frank Lampard (42) präsentiert. Der deutsche Coach unterschrieb einen Vertrag über 18 Monate mit Option auf eine Verlängerung.

Thomas Tuchel (47) ist der neue Coach des FC Chelsea.
Thomas Tuchel (47) ist der neue Coach des FC Chelsea.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Das gaben die Blues am Dienstagabend bekannt. Tuchel sagte auf der Vereinswebsite: "Ich möchte dem Chelsea FC für das Vertrauen in mich und meine Mitarbeiter danken. Wir alle haben den größten Respekt vor Frank Lampards Arbeit und dem Erbe, das er bei Chelsea geschaffen hat."

Er fügte hinzu: "Gleichzeitig kann ich es kaum erwarten, meine neue Mannschaft kennenzulernen und in der aufregendsten Liga des Fußballs anzutreten. Ich bin dankbar, jetzt Teil der Chelsea-Familie zu sein - es fühlt sich großartig an!"

Regisseurin Marina Granovskaia (46) erklärte die Entscheidung wie folgt: "Es ist nie einfach, mitten in der Saison den Cheftrainer zu wechseln, aber wir freuen uns sehr, mit Thomas Tuchel einen der besten Trainer Europas zu gewinnen. In dieser Saison und darüber hinaus gibt es noch viel zu spielen und zu erreichen. Wir heißen Thomas im Klub willkommen."

Bereits am heutigen Dienstag wird der frühere Coach des FC Paris Saint-Germain das erste Training der Blues leiten und schon im Premier-League-Spiel am Mittwoch (19 Uhr) gegen die Wolverhampton Wanderers auf der Bank sitzen.

Seine Mannschaft steht dabei ordentlich unter Druck. Schließlich gewann Chelsea nur eines der letzten fünf Spiele in Englands Fußball-Eliteklasse und rutschte in der Tabelle auf Rang neun ab, ist aber noch in Tuchfühlung zu den Europa-League-Plätzen. Tuchels Vorgänger Lampard war trotz eines 3:1-Siegs im FA-Cup gegen Zweitligist Luton Town am 25. Januar von seinen Aufgaben entbunden worden.

FC Chelsea stellt Thomas Tuchel als neuen Trainer vor

Tuchel wies bei Paris Saint-Germain nach, dass er unter widrigen Umständen ein Team formen kann

Thomas Tuchel (47) trainierte zuletzt knapp zweieinhalb Jahre den FC Paris Saint-Germain.
Thomas Tuchel (47) trainierte zuletzt knapp zweieinhalb Jahre den FC Paris Saint-Germain.  © Guido Kirchner/dpa

Denn mit der Entwicklung war man bei den Blues nicht zufrieden. Schließlich wurde der Kader im Sommer auf beeindruckende Art und Weise verstärkt. Doch bislang schlugen die deutschen Kicker Kai Havertz (21), Timo Werner (24) und auch Ex-Ajax-Star Hakim Ziyech (27) nicht wie erhofft ein.

Gerade seine deutschen Landsleute soll Tuchel zu alter Bundesliga-Form bringen. Dann wären sie für Chelsea endgültig die erhofften Verstärkungen. Und dass der Ex-Coach des 1. FSV Mainz 05 (von 2009 bis 2014) und Borussia Dortmund (von 2015 bis 2017) auch unter schwierigen Umständen ein echtes Team formen kann, wies er in Paris nach.

Dort holte er mit vielen begabten Einzelkönnern wie Neymar (28) zweimal die Meisterschaft, gewann genauso oft den Superpokal, dazu einmal den Pokal und den Ligapokal, erreichte darüber hinaus im Sommer 2020 das Finale der Champions League, wo man dem FC Bayern München nur knapp mit 0:1 unterlag.

Wenn der Taktikfuchs, der bei PSG immer wieder Probleme mit Sportdirektor Leonardo (51) hatte und auch in Dortmund durchaus einige Male aneckte, sich bei Chelsea gut einfindet und die vielen Talente weiterentwickeln kann, dürfte er für die Blues ein großer Gewinn werden und könnte möglicherweise sogar eine Ära prägen.

Doch erst einmal muss er sich in London akklimatisieren und in der wohl besten Liga der Welt zurechtfinden. Vielleicht wandelt er dann ja sogar (weiter) auf den Spuren von BVB-Vorgänger Jürgen Klopp (53, FC Liverpool), der neben Tuchel der einzige deutsche Coach der höchsten englischen Spielklasse ist.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0