Früherer Aue-Coach Thomas Letsch lässt Europa-Traum von Ex-BVB-Keeper Eric Oelschlägel platzen!

Arnheim (Niederlande) - Bitterer Abend für Eric Oelschlägel (26) und den FC Utrecht! Der deutsche Torwart schied mit einer 0:3-Niederlage nach Verlängerung im Halbfinale der niederländischen Playoffs um die Europa-Conference-League-Qualifikation gegen Vitesse Arnheim aus.

Eric Oelschlägel (26) wechselte 2020 ablösefrei von Borussia Dortmund zum FC Utrecht.
Eric Oelschlägel (26) wechselte 2020 ablösefrei von Borussia Dortmund zum FC Utrecht.  © IMAGO/Pro Shots

Dabei hatte die Mannschaft des 26-jährigen Keepers, der die Jugendabteilungen von Dynamo Dresden und des SV Werder Bremen durchlief und anschließend zwei Jahre bei Borussia Dortmund unter Vertrag stand, das Hinspiel noch mit 3:1 für sich entscheiden können.

Doch die vom ehemaligen FC-Erzgebirge-Aue-Coach Thomas Letsch (53) trainierten Arnheimer kämpften sich im zweiten Aufeinandertreffen eindrucksvoll zurück und machten schließlich in der Verlängerung den Einzug ins Finale gegen AZ Alkmaar klar.

Vitesse ging in der 39. Minute durch einen satten Volleyschuss von Linksverteidiger Million Manhoef (20) mit 1:0 in Führung. Der aus Hoyerswerda stammende Oelschlägel sah den Ball zwar spät, doch ganz unhaltbar schien der Abschluss von der linken Sechzehnerkante nicht.

Frau vergewaltigt? Fußball-Profi sitzt im Knast
Fußball International Frau vergewaltigt? Fußball-Profi sitzt im Knast

Beim zweiten Treffer war der Ex-Borusse hingegen komplett chancenlos. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf fasste sich Mittelfeldmotor Sondre Tronstad (26) ein Herz und jagte die Kugel aus rund 19 Metern fulminant in den rechten Knick (52. Minute).

In der Schlussphase avancierte Oelschlägel zum besten Utrecht-Akteur und hielt seine Kollegen gegen drückende Hausherren im Spiel. Nach 90 Zeigerumdrehungen stand es in der Gesamtabrechnung 3:3.

Highlights der Partie zwischen Vitesse Arnheim und dem FC Utrecht

Thomas Letsch möchte mit Vitesse Arnheim wieder in die Europa Conference League

Trainer Thomas Letsch (53) sitzt seit Juli 2020 bei Vitesse Arnheim auf der Bank.
Trainer Thomas Letsch (53) sitzt seit Juli 2020 bei Vitesse Arnheim auf der Bank.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Die Verlängerung musste also für eine Entscheidung sorgen. Die Hauptrolle in den zusätzlichen 30 Minuten nahm der eingewechselte Vitesse-Angreifer Nikolai Baden Frederiksen (22) ein.

Der dänische U21-Nationalstürmer veredelte kurz nach Wiederanpfiff einen sehenswerten Steckpass von Matus Bero (26) per Flachschuss zum 3:0 (93.).

Allerdings holte sich der 22-Jährige praktisch mit dem Schlusssignal auch noch eine Rote Karte ab (120.+3) und wird somit im Endspiel der Playoffs fehlen.

Das wäre ein Hammer! Wechselt Ronaldo ausgerechnet zum Erzfeind von Real Madrid?
Fußball International Das wäre ein Hammer! Wechselt Ronaldo ausgerechnet zum Erzfeind von Real Madrid?

Dennoch dürften sich Letsch und seine Mannen über die geglückte Aufholjagd freuen, da so die Chance erhalten bleibt, in der nächsten Saison erneut international vertreten zu sein.

Ein anderer deutscher Keeper erlebte den Finaleinzug übrigens nur von der Bank mit. Markus Schubert (23) musste wieder für die etatmäßige Nummer eins Jeroen Houwen (26) Platz machen, nachdem dieser den Saisonendspurt mit einem Jochbeinbruch verpasst hatte.

Markus Schubert steht bei Vitesse Arnheim am Scheideweg

Markus Schubert (23) spielte von 2011 bis 2019 für Dynamo Dresden, anschließend wechselte er ablösefrei zum FC Schalke 04.
Markus Schubert (23) spielte von 2011 bis 2019 für Dynamo Dresden, anschließend wechselte er ablösefrei zum FC Schalke 04.  © Lutz Hentschel

Beim 2:2-Unentschieden am letzten Spieltag gegen Ajax Amsterdam stand noch der bei Dynamo ausgebildete Schlussmann zwischen den Pfosten, allerdings verlor der gebürtige Freiberger seinen Stammplatz im Laufe der Saison.

Nach der Verletzung von Houwen hütete Schubert seit Mitte April wieder den Vitesse-Kasten, doch offenbar konnten auch die durchaus soliden Auftritte des 23-Jährigen nicht an der internen Torhüter-Hackordnung von Trainer Letsch rütteln.

Ob der 2021 vom FC Schalke 04 ins deutsche Nachbarland gewechselte Keeper in der kommenden Spielzeit einen erneuten Versuch startet, sich bei Arnheim durchzusetzen, oder die Flucht ergreift, wird der Sommer zeigen.

Titelfoto: IMAGO/Pro Shots, Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: