Messis Mega-Gehalt enthüllt: Treiben diese exorbitanten Summen den FC Barcelona in den Abgrund?

Barcelona - Über eine halbe Milliarde seit 2017! Das bittersüße Vergnügen, Lionel Messi (33) im Kader stehen zu haben, es dürfte den Verantwortlichen des FC Barcelona in Anbetracht dieser Zahlen gleichermaßen Magenschmerzen wie auch Glücksgefühle auslösen.

Lionel Messi (33) ist DIE prägende Figur der jüngeren Vergangenheit des FC Barcelona. Allerdings kostet der Argentinier schier unfassbare Summen.
Lionel Messi (33) ist DIE prägende Figur der jüngeren Vergangenheit des FC Barcelona. Allerdings kostet der Argentinier schier unfassbare Summen.  © Joan Monfort/AP/dpa, Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Lionel Messi ist unbestritten einer der größten Fußballer aller Zeiten. Seine Zahlen und Statistiken lesen sich wie ein Fehler im System.

754 Pflichtspiele versüßte er dem großen FC Barcelona mit sagenhaften 649 Toren und 284 Vorlagen.

Eine Galionsfigur, eine lebende Legende und auch: eine unfassbare finanzielle Investition!

Nach Einlieferung ins Krankenhaus: So steht es um Fußball-Legende Pelé!
Fußball International Nach Einlieferung ins Krankenhaus: So steht es um Fußball-Legende Pelé!

Allein seit 2017 soll er bislang die unglaubliche Summe von 555.237.619 Euro kassiert haben! Das berichtet nun die spanische El Mundo, welche scheinbar den aktuellen Mega-Vertrag des Argentiniers vorliegen hat.

Das seriöse Blatt spricht dabei über Einblicke ins Arbeitspapier des 33-Jährigen. Zu einem exorbitant hohen Grundgehalt kommen erfolgs- und zielabhängige Boni, Werbe-Deals und diverse Nebenzulagen.

Seit 2017 soll er somit über eine halbe Milliarde Euro verdient haben - was gleichzeitig fast die Hälfte der über 1,1 Milliarden Euro sind, mit denen der Klub aktuell in der Kreide steht (TAG24 berichtete).

Irres Handgeld für Vertragsverlängerung: Ist Messi mehr Problem als Lösung?

Unter Neu-Trainer Ronald Koeman (57, r.) läuft es für den FC Barcelona in dieser Spielzeit durchwachsen.
Unter Neu-Trainer Ronald Koeman (57, r.) läuft es für den FC Barcelona in dieser Spielzeit durchwachsen.  © Manu Fernandez/AP/dpa

Dass Barca aktuell nicht nur sportlich (aktuell Platz vier in LaLiga), sondern vor allem auch wirtschaftlich schlecht dasteht, ist kein Geheimnis mehr.

Hinzu kommen zahlreiche Zerwürfnisse innerhalb des Klubs, an denen auch der argentinische Superstar seine Aktie haben soll.

Beim Thema "La Pulga" ("der Floh", spanische Kosename Messis, Anm. d. Red.) scheiden sich inzwischen immer mehr die Geister. Wie viel kann er dem Verein noch geben, im Vergleich zu dem, was er ihn kostet?

Schon genug von Paris: Das berichtet Messis Teamkollege über den Neuzugang
Fußball International Schon genug von Paris: Das berichtet Messis Teamkollege über den Neuzugang

Nach Steuern blieben Messi von den 555 Millionen im Übrigen knapp 300 Millionen übrig. Allein für seine Vertragsverlängerung 2017 soll er laut dem Blatt zudem knapp 98 Millionen Euro eingestrichen haben.

Gelder, die dem Klub im Nachhinein gerade im Hinblick auf die aktuelle Corona-Lage richtig wehtun dürften.

Wiedersehen mit Pep Guardiola bei Manchester City oder Wechsel zu Paris Saint-Germain?

Ob der 142-fache argentinische Nationalkicker über den kommenden Sommer hinaus bei den Katalanen bleibt, ist indes mehr als ungewiss.

Neben Manchester City und seinem ehemaligen Lehrmeister Pep Guardiola (50) soll unter anderem auch Paris Saint-Germain hoch im Kurs um die Dienste des Ausnahmekünstlers stehen.

Ein Abschied nach knapp 21 Jahren bei den "Blaugranas" scheint immer wahrscheinlicher.

Update, 31. Januar, 14.20 Uhr: FC Barcelona meldet sich zu Wort und kündigt rechtliche Schritte an

Im Laufe des Sonntags meldeten sich nun die Katalanen zu Wort. Der Klub bedaure, dass ein solch vertrauliches Dokument an die Öffentlichkeit gelangt sei. Die Veröffentlichung der Vertragsdetails geschah darüber hinaus ohne das Zutun und den Willen des Vereins.

Man sicherte seinem Spieler "jegliche Unterstützung" zu und verurteile die versuchte Rufschädigung des Argentiniers. Ferner kündigten die "Blaugranas" an, rechtlich gegen El Mundo vorgehen zu wollen.

Titelfoto: Joan Monfort/AP/dpa, Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: