Tolle Aktion für autistisches Kind: FC Arsenal rettet jungem Fan den Stadionbesuch!

London - Super Geste des FC Arsenal! Ein Vater brachte seinen autistischen Sohn zum ersten Mal ins Fußballstadion, zum Premier-League-Spiel zwischen Arsenal und Leeds. Als die Reize aus dem Stadion zu viel für den Kleinen wurden, sah es so aus, als ob sie früher gehen müssten. Aber der Londoner Verein hatte eine Lösung!

Bei Fußballspielen im Stadion sind Fußballfans oft sehr laut. Das kann für manche Menschen überfordernd sein.
Bei Fußballspielen im Stadion sind Fußballfans oft sehr laut. Das kann für manche Menschen überfordernd sein.  © Tess Derry/PA Wire/dpa

Am vergangenen Dienstagabend gewannen die Gunners 2:0 gegen Leeds United im Emirates Stadium in London. Für einen jungen Arsenal-Fan sollte dieser Abend unvergesslich werden.

Dave, der Vater des Jungen, schrieb auf Twitter, dass er dieses Spiel mit seinem autistischen Sohn besuchte. Der Junge freute sich wohl schon den ganzen Tag auf seinen ersten Stadionbesuch.

Kurz nach Anpfiff wurde Dave aber klar, dass sie nicht bleiben konnten: Die Reizüberflutungen, die von den 50.000 anderen Menschen im Stadion verursacht wurden, waren einfach zu viel für seinen Sohn.

Scheichklub jagt DFB-Star Gosens: Daran könnte der Deal noch scheitern!
Fußball International Scheichklub jagt DFB-Star Gosens: Daran könnte der Deal noch scheitern!

Als sie auf dem Weg aus dem Stadion waren, fragte eine Mitarbeiterin, warum die beiden das Spiel so früh verlassen wollten. Als der Vater ihr erklärte, dass sein Kind die Lautstärke nicht aushalten könne, wusste die Frau auf das Problem eine Lösung:

Sie gingen einfach in die sogenannten "sensorische Räume" des Arsenal-Stadions, in denen Menschen mit niedrigeren Reiztoleranzen das Spiel genießen können!

FC Arsenal stellt seinen Sensory Room im YouTube-Video vor

FC Arsenal schafft "inklusives Spielerlebnis" für all seine Fans

Die sensorischen Räume wurden von dem Londoner Klub im September 2017 eröffnet. Der Ort soll neurodiversen Menschen die Möglichkeit geben, Fußballspiele im Stadion genießen zu können.

Die Räumlichkeiten beinhalten einen Viewing-Raum, in dem das Spiel verfolgt werden kann, aber die Reize des Stadions gemindert werden. Es gibt außerdem noch einen separaten Raum mit Spezial-Geräten für gezielte, sensorische Stimulation. Das Ganze wird von geschultem Personal betreut.

Arsenal wollte mit damit ein inklusives Spielerlebnis schaffen - eins, an dem alle Fans teilhaben können.

Das ist ihnen offenbar auch gelungen: Dave und sein Sohn konnten zusammen mit dem Raum-Betreuer, Luke, den Rest des Spiels genießen.

Titelfoto: Tess Derry/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: