Irre Wende im Mbappé-Poker: Real bricht Verhandlungen ab! Mega-Coup von PSG?

Paris - Na was denn nun? Real Madrid soll das Werben um Kylian Mbappé (22) eingestellt haben. Paris Saint-Germain bleibt somit aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison der Arbeitgeber des Franzosen - und möglicherweise sogar darüber hinaus!

Allen Spekulationen zum Trotz macht Kylian Mbappé (22) in der laufenden Spielzeit das, was er am besten kann: Tore schießen und vorbereiten. In vier Partien stehen bereits drei Treffer und zwei Assists zu Buche.
Allen Spekulationen zum Trotz macht Kylian Mbappé (22) in der laufenden Spielzeit das, was er am besten kann: Tore schießen und vorbereiten. In vier Partien stehen bereits drei Treffer und zwei Assists zu Buche.  © Daniel Cole/AP/dpa

Es ist die wohl letzte große Personalie eines völlig verrückten Transfersommers.

Inmitten einer Corona-Pandemie schmissen einige Topklubs Europas mit den Millionen nur so um sich.

Zu einer ganz bestimmten und spektakulären Rekordablöse wird es wohl allerdings nicht kommen: Kylian Mbappé bleibt (offenbar) in der Stadt der Liebe.

Skandal! Fußball-Fans stürmen Spielfeld und prügeln sich
Fußball International Skandal! Fußball-Fans stürmen Spielfeld und prügeln sich

Der Scheich-Klub rund um Präsident Nasser Al-Khelaifi (47) bleibt scheinbar hart und will mit seinem französischen Youngster in die kommende Spielzeit gehen, welche gleichermaßen das letzte Vertragsjahr des Kickers ist.

Real Madrid soll laut übereinstimmenden Medienberichten am Montagabend das Werben um den Offensiv-Star eingestellt haben.

Selbst beim, nicht nur in Anbetracht der geringen Restvertragslaufzeit, wahnwitzigen Ablöseangebot von über 180 (!) Millionen Euro sollen sich die PSG-Verantwortlichen wenig gesprächsbereit gezeigt haben.

Selbst für das so stolze Real Madrid scheinbar zu viel des Guten.

Real Madrid streicht offenbar die Segel - PSG der große Sieger des Transfersommers 2021?

Paris Saint-Germain und deren Präsident Nasser Al-Khelaifi (47) haben den Transfersommer bestimmt.
Paris Saint-Germain und deren Präsident Nasser Al-Khelaifi (47) haben den Transfersommer bestimmt.  © Emrah Gurel/AP/dpa

Dass die Madrilenen den 22-Jährigen unter allen Umständen schon in diesem Sommer gern verpflichtet hätten, ist kein Geheimnis. Auch unter der Prämisse 'koste es, was es wolle'.

Die "Königlichen" scheinen nun doch an ihre Grenzen gestoßen zu sein.

Der ohnehin hoch verschuldete spanische Rekordmeister gibt sich allem Anschein nach geschlagen.

Brutales Urteil: Holländische Stürmer-Legende zerstört Timo Werner
Fußball International Brutales Urteil: Holländische Stürmer-Legende zerstört Timo Werner

In Paris hat man in dieser Transferperiode hingegen eindrucksvoll bewiesen, dass man so gut wie jedem Klub erhaben ist. Wenn man an der Seine (oder besser in Katar) eines nicht braucht, dann ist es Geld.

Entsprechend kann man sich das Risiko leisten, Angebote solcher Größenordnungen auszuschlagen und somit zu riskieren, dass Spieler, wie im konkreten Fall Kylian Mbappé, im kommenden Sommer ablösefrei wechseln könnten.

Es sei denn, man verlängert den Vertrag mit dem Rechtsfuß.

Kylian Mbappé soll plötzlich sogar einer Verlängerung bei Paris Saint-Germain offen gegenüberstehen - Wahrheit oder Kalkül?

Um den französischen Nationalkicker Mbappé ranken sich seit Wochen Wechselgerüchte.
Um den französischen Nationalkicker Mbappé ranken sich seit Wochen Wechselgerüchte.  © Francisco Seco/AP/dpa

Das ist nämlich nach wie vor der Plan des amtierenden Ligue-1-Vizemeisters.

Und es sieht laut "RMC Sport" sogar danach aus, als wären diese Hoffnungen möglicherweise begründet. Es wäre der nächste Mega-Coup des Ligue-1-Krösus.

Mbappé soll dem Bericht zufolge nicht nur das Wechselverbot akzeptiert haben, sondern einer PSG-Zukunft über die kommende Saison hinaus offener gegenüberstehen als zuletzt.

Es wäre die wohl spektakulärste Wendung im Fall des Weltmeisters von 2018.

Allerdings ist eines auch gewiss: Sicher sein kann man sich erst, wenn das Transferfenster am Dienstag um 18 Uhr endgültig zu ist. Dann ist klar, wo und für wen der 48-fache französische Nationalspieler in den nächsten Monaten auflaufen wird.

Titelfoto: Daniel Cole/AP/dpa, Emrah Gurel/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: