Jürgen Klopp über Ronaldo-Ausraster: Das sagt der Liverpool-Coach zum Frust-Tritt

Manchester - Hätte Cristiano Ronaldo (36) vom Platz fliegen müssen? Der deutsche Erfolgstrainer vom FC Liverpool hat sein Urteil gefällt.

Jürgen Klopp (54, mit Kappe) hatte trotz des deutlichen Erfolgs kritische Worte für das Referee-Gespann übrig.
Jürgen Klopp (54, mit Kappe) hatte trotz des deutlichen Erfolgs kritische Worte für das Referee-Gespann übrig.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Manchester United blamierte sich beim 0:5 am Sonntag gegen die "Reds" vor heimischer Kulisse. Dem Star der Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer (48) hat das gar nicht geschmeckt: CR7 war die Frustration früh anzusehen.

Kurz vor der Pause entlud sich die Wut über die miserable Leistung seiner Mannschaft. In der zweiten Minute der Nachspielzeit trat er nach einem Zweikampf den am Boden liegenden Curtis Jones (20). Schiedsrichter Anthony Taylor (43) beobachtete den Vorfall, zeigte jedoch nur eine Gelbe Karte.

Sehr zum Unverständnis von Jürgen Klopp (54): "Ich habe es natürlich gesehen, im Spiel sah es für mich nach einer Roten Karte aus", sagte der 54-Jährige nach der Begegnung vor englischen TV-Kameras. "Mir wurde aber gesagt, er trifft den Ball oder hat den Pfiff nicht gehört oder so was."

Festnahme nach Schummel-Versuch: Nationalspieler wollte bei Test betrügen!
Fußball International Festnahme nach Schummel-Versuch: Nationalspieler wollte bei Test betrügen!

Aufgrund des Kantersieges, mit dem sein Klub an Tabellenführer FC Chelsea dran blieb, konnte der ehemalige Borussia-Dortmund-Coach mit der Entscheidung allerdings entspannt umgehen.

"Ich will nicht, dass Cristiano Ronaldo eine Rote Karte bekommt, das sag ich nicht. Aber für mich sah es so aus. Allerdings wurde ich überzeugt, oder man sagte mir zumindest, dass es keine war und das passt schon."

Cristiano Ronaldo tritt gegen Curtis Jones nach

Die Highlights des Spiels zwischen Manchester United und dem FC Liverpool

Cristiano Ronaldo ist bedient, Jürgen Klopp im Freudentaumel

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (36) war nach der Klatsche sichtlich frustriert und zeigte das auch deutlich auf dem Rasen.
Weltfußballer Cristiano Ronaldo (36) war nach der Klatsche sichtlich frustriert und zeigte das auch deutlich auf dem Rasen.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

In der anschließenden Rudelbildung nach der Aktion wirkte der portugiesische Superstar angefressen und musste sich im Zaum halten. Für Ronaldo war es die höchste Niederlage seit elf Jahren. Damals verlor er 0:5 mit Real Madrid gegen den FC Barcelona.

Nach dem Seitenwechsel ging es für einen anderen Kicker dann aber doch frühzeitig unter die Dusche: Der französische Weltmeister Paul Pogba (28) sah in der 60. Minute nach einem Frustfoul am ehemaligen RB-Leipzig-Mann Naby Keita (26) den Platzverweis. Der Mittelfeldspieler aus Guinea musste verletzt vom Feld getragen werden.

Jürgen Klopp auf der anderen Seite kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. "Es ist ein guter Tag, ein wirklich guter Tag. Ob es der größte ist, weiß ich nicht. Mir wurde direkt nach dem Spiel erzählt, dass so etwas noch nicht in der Geschichte des Klubs passiert ist", freute sich der geborene Stuttgarter.

Nach mehreren Einbrüchen: Premier-League-Stars heuern Ex-Soldaten an!
Fußball International Nach mehreren Einbrüchen: Premier-League-Stars heuern Ex-Soldaten an!

"Die Leute werden mit Sicherheit in der Zukunft über dieses Spiel reden. Zu 100 Prozent, weil so etwas nicht mehr sehr oft passieren wird."

Liverpool steht nach der Machtdemonstration auf dem zweiten Platz, vor Manchester City und Pep Guardiola (50). Das Meisterschaftsrennen in der Premier League könnte diese Saison ein Kräftemessen der Edel-Taktiker werden: Thomas Tuchel (48) belegt mit seinen "Blues" aus London derzeit Rang eins.

Titelfoto: Montage: Martin Rickett/PA Wire/dpa,Martin Rickett/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: