Kuriose Stadion-Odyssee: Traditionsklub feiert erstes Heimspiel seit 19 Jahren!

Athen - Eine der längsten Stadion-Umbauphasen der Geschichte ist zu Ende gegangen: Am Montag konnte der griechische Traditionsklub AEK Athen erstmals seit dem 3. Mai 2003 endlich mal wieder ein richtiges Heimspiel im "Hagia Sofia" austragen.

Die Fans von AEK Athen mussten lange auf das erste "richtige" Heimspiel warten. Zuletzt wich der Klub ins Olympiastadion "Spyros Louis" aus.
Die Fans von AEK Athen mussten lange auf das erste "richtige" Heimspiel warten. Zuletzt wich der Klub ins Olympiastadion "Spyros Louis" aus.  © Angelos Tzortzinis/dpa

Beim Comeback nach 19 Jahren gewann AEK mit 4:1 (2:0) gegen Ionikos Nikea, der frühere Bundesliga-Profi Mijat Gacinovic (27) traf zum 1:0 und 4:0.

Das Stadion war 1999 durch ein Erdbeben in Athen stark beschädigt worden und sollte bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele 2004 umgebaut werden.

Es folgten unzählige Spiele in insgesamt neun Ausweichstätten und viele sportliche, finanzielle und juristische Probleme rund um einen der größten Fußballklubs in Griechenland.

Sponsoren sollen zahlen: Dieser Klub will Cristiano Ronaldo nach der WM verpflichten
Fußball International Sponsoren sollen zahlen: Dieser Klub will Cristiano Ronaldo nach der WM verpflichten

Zuletzt wich AEK bei seinen Heimspielen ins Athener Olympiastadion aus.

Für die Rückkehr ins eigene Stadion hätte AEK weit über 100.000 Karten verkaufen können, am Ende durften 32.000 Fans den deutlichen Heimsieg sehen.

Titelfoto: Angelos Tzortzinis/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: