Hazard suspendiert! Coach bemängelt Einstellung und fehlende Professionalität

Brügge - Harte Worte! Kylian Hazard (25) wurde von Cercle Brügge suspendiert. Das gab Trainer Paul Clement (49) in einem Pressegespräch bekannt.

Eden (30, l.) und Thorgan Hazard (27) sind sportlich bislang deutlich erfolgreicher als ihr kleiner Bruder Kylian (25).
Eden (30, l.) und Thorgan Hazard (27) sind sportlich bislang deutlich erfolgreicher als ihr kleiner Bruder Kylian (25).  © Arne Dedert/Bernd Thissen/dpa

Der jüngere Bruder der Stars Eden (30, Real Madrid) und Thorgan (27, Borussia Dortmund) ist damit am Tiefpunkt seiner bisherigen Karriere angekommen.

Clement sagte nämlich mit grimmiger Miene: "Wir haben die Entscheidung getroffen, dass Kylian Hazard auf unbestimmte Zeit nicht mehr für die erste Mannschaft in Betracht gezogen wird."

Das habe sich "aus den vergangenen sechs Monaten der Saison 2020/21 ergeben." Der englische Coach führte weiter aus: "Wir als Organisation und er sind hinsichtlich Professionalität und Einstellung nicht auf einer Wellenlänge."

Denn laut Het Nieuwsblad sei der Flügelflitzer "zu verspielt, nicht professionell und nicht effizient genug." Das belegt auch seine Statistik in dieser Saison. In 18 Einsätzen erzielte der Offensivmann nur ein Tor und gab drei Vorlagen, obwohl er in den meisten Partien von Beginn an spielte.

Den Anstoß für das Zerwürfnis soll seine Auswechslung am Sonntag gegen Standard Lüttich gegeben haben.

Dort musste er in der 70. Minute das Feld verlassen, obwohl der rechte Flügelspieler Anthony Musaba (20) schwächer gespielt haben soll. Dennoch stand er bis zum Ende auf dem Feld. Das wiederum verärgerte Hazard laut Het Nieuwsblad sehr.

Club-Brügge-Coach Paul Clement erklärt die Suspendierung von Kylian Hazard im Pressegespräch

Kylian Hazard führte Cercle Brügge auch schon als Kapitän aufs Feld

Kylian Hazard (2.v.l.) gemeinsam mit seiner Familie um Thorgan (r.) bei Eden (3.v.r.) im Santiago Bernabeu

Kylian Hazard fehlt die Effektivität vor dem gegnerischen Tor!

Kylian Hazard (25) wurde von Cercle Brügge aussortiert.
Kylian Hazard (25) wurde von Cercle Brügge aussortiert.  © imago images / Belga

Musaba wurde nämlich von der AS Monaco ausgeliehen. Gegen Lüttich war eine Delegation aus dem Fürstenstaat um Vizepräsident Oleg Petrov und Sportdirektor Paul Mitchell (39) vor Ort und bekam Hazards Wut mit deutlichen Worten zu spüren.

Diese Emotionen wären wohl noch entschuldbar gewesen, doch der Flügelspieler, der meist auf der linken Seite zum Einsatz kommt, sei auch im Training am Dienstag noch frustriert gewesen und habe seine Mitspieler einige Male hart gefoult.

Das war für Clement und die Verantwortlichen dann endgültig zu viel. Denn Hazard, der unbestritten Talent hat, soll schon mehrfach negativ mit seinem Verhalten aufgefallen sein und gebe im Training nicht immer alles.

Nun werden ihm wohl keine Steine in den Weg gelegt, wenn sich ein Abnehmer findet. Aus der Türkei wird Konyaspor Interesse nachgesagt. Doch Hazard will offenbar in Belgien bleiben, weil seine Frau schwanger ist. Um in seinem Heimatland nochmal einen guten Vertrag bekommen, müsste er nun aber langsam mal erwachsen werden und sich seinem Beruf entsprechend verhalten.

Schließlich wurde er beim LOSC Lille (2011 bis 2013) ausgebildet und spielte auch für die U23 des FC Chelsea, konnte sich allerdings nur bei kleineren Klubs durchsetzen. Aber weder für den ungarischen Erstligisten Ujpest FC (42 Einsätze, vier Tore, fünf Vorlagen), noch für Brügge (68 Partien, sechs Treffer, sieben Assists) liest sich seine Statistik überragend.

Titelfoto: imago images / Belga

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0