Nach Niederlage mit Chelsea: Werner verteilt Seitenhieb an Ex-Klub RB Leipzig

London - Die erste Niederlage mit dem FC Chelsea schmeckte dem deutschen Nationalspieler Timo Werner (24) offenbar gar nicht.

Andrew Robertson (l.) von Liverpool und Timo Werner kämpfen um den Ball.
Andrew Robertson (l.) von Liverpool und Timo Werner kämpfen um den Ball.  © Matt Dunham/PA Wire/dpa

Die Blues verloren am Sonntagabend gegen Meister Liverpool mit 0:2 (TAG24 berichtete). 

Timo Werner war bei Chelsea noch einer der aktiveren Spieler - trotzdem wartet der Stürmer nach seinem zweiten Premier-League-Spiel noch immer auf seinen ersten Treffer in einem Pflichtspiel für seinen neuen Verein.

Wohl ausgelöst durch diesen Frust und der Tatsache, dass die Reds nun schon wieder drei Punkte Vorsprung haben, ließ sich Werner im Interview nach dem Spiel zu einer Aussage verleiten, die nicht ganz glücklich war. 

Angesprochen auf seinen Wechsel und den seines deutschen Mannschaftskollegen Kai Havertz (21) antwortete Werner gegenüber Sky: "Wir sind nicht hier, um Zweiter oder Dritter zu werden, sonst hätten wir in Leverkusen oder Leipzig bleiben können."

Klar, die Bayerndominanz in den letzten Jahren in Deutschland ist erdrückend, dennoch wird man die Aussage von Werner bei Ex-Verein Leipzig wohl nicht so gern gehört haben. Immerhin sind die Ambitionen der Sachsen auch groß. Dass man kurz- oder langfristig einen Titel holen möchte, ist klar. 

Vermutlich war Werners Aussage dennoch nicht so hart gemeint, wie sie klang. Sollte der 24-Jährige am kommenden Spieltag gegen West Bromwich Albion netzen, sieht die Welt vermutlich schon wieder ganz anders aus.

Titelfoto: Matt Dunham/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0