Götze-Kracher: Verlässt WM-Siegtorschütze von 2014 die Niederlande nach nur einem Jahr?

Eindhoven - Beraterwechsel bei Mario Götze (28)! Der deutsche WM-Siegtorschütze von 2014 hat sich dem Vernehmen nach von seiner bisherigen Agentur getrennt und ist zu Marc Kosicke (50) gewechselt.

Legendär: Mario Götzes (28, l.) Siegtor für Deutschland im WM-Finale 2014 gegen Argentinien.
Legendär: Mario Götzes (28, l.) Siegtor für Deutschland im WM-Finale 2014 gegen Argentinien.  © DPA/Diego Azubel/EPA

Das berichtet unter anderem Sky. Kosicke ist in der Szene bestens bekannt und betreut auch Jürgen Klopp (53).

Götze, Offensivakteur der PSV Eindhoven, plane nun schon in diesem Sommer einen Wechsel in eine bessere Liga, obwohl er beim Spitzenteam der niederländischen Eredivisie noch bis zum 30. Juni 2022 unter Vertrag steht und interessierte Vereine deshalb wohl eine Ablösesumme zahlen müssten.

Da der frühere Star von Borussia Dortmund in dieser Saison aber regelmäßig spielt und seine Qualitäten endlich wieder mehr als nur aufblitzen lässt, ist das durchaus vorstellbar. Schließlich befindet sich der fünfmalige deutsche Meister im besten Fußballalter und wäre dank seiner sezierenden Pässe, seinen Antizipationsfähigkeiten, seiner edlen Technik und Spielintelligenz für viele Mannschaften eine echte Verstärkung.

Demgegenüber stehen seine Verletzungsanfälligkeit, seine mäßige Defensivarbeit und der Fakt, dass er als sensibler Mensch das uneingeschränkte Vertrauen seines Trainers benötigt.

All das ist allerdings schon länger bekannt und sollte keinen Stolperstein darstellen. Ob schon erste Klubs an ihm dran sind, ist bislang nicht bekannt.

Mario Götze ist bei der PSV Eindhoven unter Trainer Roger Schmidt gesetzt

Mario Götze (28) ist in dieser Saison Stammspieler und Leistungsträger bei der PSV Eindhoven.
Mario Götze (28) ist in dieser Saison Stammspieler und Leistungsträger bei der PSV Eindhoven.  © dpa/Maurice Van Steen/ANP

Aufgrund seiner Spielweise würde er gut in die spanische LaLiga passen. Doch ob es Götze letztlich dorthin ziehen wird, weiß man wohl erst in einigen Wochen oder gar Monaten.

Bei der PSV kommt er unter Coach Roger Schmidt (54) vor allem auf den Flügeln zum Einsatz, zuletzt vornehmlich auf der rechten Seite, zieht aber auch immer wieder in die Mitte und hat einige Freiheiten.

Obwohl er erst wegen einer Muskel- und dann wegen einer Leistenverletzung ausfiel, stand Götze in 22 Partien auf dem Rasen, erzielte sechs Tore, gab fünf Vorlagen und leitete viele weitere Angriffe seiner Elf ein.

Der vermeintliche Schritt zurück hat ihm definitiv gutgetan, weil er in den Niederlanden lange nicht so extrem im Fokus steht, wie das in Deutschland beim BVB (219 Spiele, 45 Treffer, 61 Assists) und FC Bayern München (114 Einsätze, 36 Tore, 24 Vorlagen) der Fall war.

Der erstmalige Wechsel ins Ausland und eine neue Liga scheint Götze - neben seiner Rolle als Vater - bereichert zu haben.

Offenbar ist er nun bereit für den nächsten Schritt. Man darf gespannt sein, ob und wohin der viermalige DFB-Pokalsieger wechselt.

Titelfoto: dpa/Maurice Van Steen/ANP

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0