Paukenschlag bei Tottenham: Spurs feuern José Mourinho!

London (Großbritannien) - Die Welt des Fußballs erlebt eine Eruption nach der nächsten! Nachdem die Superliga-Bombe in der Nacht zum Montag geplatzt ist, trennt sich der Premier-League-Klub Tottenham Hotspur von seinem Trainer José Mourinho (58). Für den Portugiesen ist demnach bereits nach nur 17 Monaten im Amt Schluss bei den Londonern.

Aus bei Tottenham Hotspur! Der Klub hat Trainer José Mourinho (58) gefeuert.
Aus bei Tottenham Hotspur! Der Klub hat Trainer José Mourinho (58) gefeuert.  © Peter Powell/PA Wire/dpa

Das bestätigte der Verein inzwischen auch offiziell.

"Der Verein kann heute bekannt geben, dass José Mourinho und sein Trainerstab Joao Sacramento, Nuno Santos, Carlos Lalin und Giovanni Cerra von ihren Aufgaben entbunden wurden", erklärten die Londoner via Twitter.

Die Spurs hatten "The Special One" erst am 20. November 2019 als Nachfolger des inzwischen bei Paris Saint-Germain in Lohn und Brot stehenden Mauricio Pochettino (49) nach London geholt.

In 86 Pflichtspielen an der Seitenlinie holte er einen Punkteschnitt von 1,77 - für die Bosse zu wenig.

Das Ziel, sich wieder für die UEFA Champions League zu qualifizieren, droht, verfehlt zu werden. Dabei kam erst in der Nacht zum Montag heraus, dass sich Tottenham unter den zwölf Mannschaften befindet, die an einer Superliga teilnehmen sollen.

Entsprechend wäre eine Top-5-Platzierung in der Premier League, gesetzt dem Fall die Super League startet wirklich wie geplant im August, wahrscheinlich irrelevant.

"The Special One" zuletzt mit schwacher Bilanz, öffentliche Kritik an Spielern negativ ausgelegt

Das eher schmeichelhaft 2:2-Unentschieden am Freitag gegen den FC Everton war den Chefs indes wohl im Hinblick auf die sportliche Entwicklung zu wenig. Zum ernüchternden siebten Tabellenplatz in der Liga, kommt das fast schon blamable Ausscheiden in der UEFA Europa League. Dort verschenkte man im Achtelfinale nach einem 2:0-Hinspielerfolg im Rückspiel alles und verlor nach Verlängerung gegen den kroatischen Underdog Dinamo Zagreb mit 0:3.

Neben dem sportlich überschaubarem Erfolg stieß den Klub-Bossen zudem auf, dass "Mou" seine Spieler in der jüngeren Vergangenheit immer häufiger auch öffentlich teils harsch kritisierte. Eine Reaktion des 58-Jährigen steht derzeit noch aus.

Der Nachfolge von "The Special One" ist bis auf weiteres Ryan Mason (29), welcher selbst als Spieler für die Spurs aktiv gewesen war. Er hatte jedoch seine Karriere aufgrund einer Kopfverletzung frühzeitig beenden müssen.

Mourinhos Vertrag wäre noch bis zum 30. Juni 2023 gelaufen.

Titelfoto: Peter Powell/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0