Trotz Coronavirus: In diesen Ländern wird weiterhin Fußball gespielt!

Welt - Keine Bundesliga mehr! In Deutschland ruhen wegen des Coronavirus die Fußbälle. Ebenso in vielen anderen Ländern der Welt. Aber keineswegs überall. Es gibt noch immer einige Orte, an denen der Ligabetrieb aufrecht erhalten wird. 

Zenit St. Petersburg ist Tabellenführer der russischen Premier Liga. 
Zenit St. Petersburg ist Tabellenführer der russischen Premier Liga.   © PICTURE POINT / S. Sonntag/Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Wie etwa in Russland, wo die Premier Liga noch immer läuft. 

Dort baute Zenit St. Petersburg um Ex-HSV-Profi Douglas Santos am Samstag die Tabellenführung vor 33.677 Zuschauern in der heimischen Arena auf beeindruckende Art und Weise aus und fegte Ural Jekaterinburg am Ende mit 7:1 (!) weg. 

Verfolger FK Krasnodar verlor am Sonntagmittag trotz des ehemaligen Hamburgers Marcus Berg und Ex-Nürnberger sowie Düsseldorfer Cristian Ramírez beim PFK Sotschi im Olympiastadion unter Ausschluss der Öffentlichkeit nämlich überraschend mit 0:2, weshalb Zenit nun satte neun Zähler Vorsprung auf Platz zwei hat.

Dort steht nun Lokomotive Moskau, das am Sonntagabend mit 3:1 beim FK Rostow gewann - Benedikt Höwedes spielte 90 Minuten durch.

Auch Dinamo Moskau war siegreich und holte bereits am Freitagabend bei Akhmat Grozny vor 13.232 Zuschauern dank eines 3:2-Erfolgs drei Punkte, woran der gebürtige Berliner Maximilian Philipp entscheidenden Anteil hatte.

Die Leihgabe von Borussia Dortmund bereitete das 1:1 vom früheren Hannoveraner und Kölner Konstantin Rausch vor und verwandelte den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:1 selbst. Nach der Partie wurde er zum Mann des Spiels gewählt.

Spartak Moskau feierte Sieg, Schachtjor Donezk kassierte überraschende Pleite

Auch in der Ukraine rollt der Ball. Schachtjor Donezk um Junior Moraes verlor nach dem Sieg unter der Woche in Wolfsburg aber am Sonntag.
Auch in der Ukraine rollt der Ball. Schachtjor Donezk um Junior Moraes verlor nach dem Sieg unter der Woche in Wolfsburg aber am Sonntag.  © Sebastian Priebe/VfL Wolfsburg/dpa

Für den frühen 0:1-Rückstand hatte übrigens Odise Roshi gesorgt, der in Deutschland beim 1. FC Köln und FSV Frankfurt gespielt hatte. 

Bei Dinamo standen mit Roman Neustädter (FC Schalke 04, Borussia Mönchengladbach) und Toni Sunjic (VfB Stuttgart) noch zwei weitere frühere Bundesliga-Profis auf dem Platz. 

Am Samstag feierte Spartak Moskau vor 4935 Zuschauern beim FK Orenburg einen 3:1-Sieg, was Trainer Domenico Tedesco (ehemals Schalke und FC Erzgebirge Aue) gefreut haben dürfte. André Schürrle stand dabei nicht im Kader, weil er momentan eine Knöchelverletzung hat. 

Während in Russland die Liga normal läuft, befindet sich der ukrainische Fußball bereits in der Finalrunde, die in eine Abstiegs- und Meisterrunde unterteilt ist. 

In letzterer gab es am Sonntag gleich zwei Überraschungen. Schachtjor Donezk, das erst am Donnerstag in der Europa League mit 2:1 beim VfL Wolfsburg gewonnen hatte, verlor bei Sorja Luhansk mit 0:1. 

Dort ist der frühere Werder Bremen Coach Viktor Skripnik Trainer. Mit Vladlen Yurchenko spielte zudem ein ehemaliger Profi von Bayer 04 Leverkusen durch. 

Fenerbahce Istanbul verliert trotz doppelter Überzahl in der Schlussphase

Jubeln konnten die Fans von Fenerbahce Istanbul an diesem Wochenende nicht. Ihr Team verlor mit 0:1. (Archivbild).
Jubeln konnten die Fans von Fenerbahce Istanbul an diesem Wochenende nicht. Ihr Team verlor mit 0:1. (Archivbild).  © Erwin Scheriau/APA/dpa

Den Ausrutscher des Tabellenführers konnte Dynamo Kiew nicht nutzen und holte gegen den Vierten Desna Tschernihiw nur ein 1:1-Remis, weshalb man nun punktgleich mit Luhansk ist, aber noch das bessere Torverhältnis hat. Beide Begegnungen fanden übrigens als Geisterspiele statt.

In der Türkei rollt das runde Leder ebenfalls noch - allerdings fanden alle Begegnungen ohne Zuschauer statt.

Im Spitzenspiel gab es zwischen dem Ersten Trabzonspor um Kapitän José Sosa (einst beim FC Bayern München) und Joao Pereira (früher Hannover 96) und dem Zweiten Istanbul Basaksehir FK ein 1:1. Die Führung für die Gäste erzielte mit Demba Ba ein früherer Bundesliga-Torjäger (TSG 1899 Hoffenheim). Dazu spielte mit Junior Caicara ein ehemaliger Schalker durch, während der frühere Hamburger Berkay Özkan in der 68. Minute eingewechselt wurde. Eljero Elia und Robinho saßen beide 90 Minuten lang auf der Bank. 

Eine Überraschung gab es beim Duell Konyaspor gegen Fenerbahce Istanbul: Die Hausherren siegten mit 1:0, obwohl bei den Gästen mit Luiz Gustavo (Bayern, VfL Wolfsburg, Hoffenheim), Tolga Cigerci (Hertha BSC, Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach), Mehmet Ekici (Bayern, Bremen, Nürnberg) und Hasan Ali Kaldirim (ausgebildet beim 1. FSV Mainz 05 und 1. FC Kaiserslautern) gleich vier früher in Deutschland aktive Kicker auf dem Rasen standen.

Dazu war Fener ab der 76. Minute in doppelter Überzahl war. Max Kruse fehlte verletzt, Simon Falette und Murat Saglam saßen 90 Minuten nur auf der Bank.

Loris Karius hält mit Besiktas Istanbul die Null im Stadtderby bei Galatasaray

Loris Karius hielt im Stadtderby bei Galatasaray Istanbul für Besiktas die Null. 
Loris Karius hielt im Stadtderby bei Galatasaray Istanbul für Besiktas die Null.   © Fredrik Varfjell/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Dazu holte Kayserispor einen Dreier und bezwang Yeni Malatyaspor um Ex-HSV-Kicker Gökhan Töre, den früheren Hoffenheimer Afriyie Acquah und den einstigen Stuttgarter Robin Yalcin mit 2:1.

Alanyaspor um Papiss Demba Cissé (SC Freiburg), Onur Bulut (Eintracht Braunschweig, VfL Bochum, Freiburg), Georgios Tzavellas (Eintracht Frankfurt) und Ceyhun Gülselam (Hannover, SpVgg Unterhaching) besiegte Gaziantep FK um Torhüter und Kapitän Günay Güvenc (Stuttgarter Kickers), Papy Djilobodji (Bremen) und Alexandru Maxim (Stuttgart und Mainz) mit 1:0.

Mit demselben Ergebnis gewann Denizlispor um Olcay Sahan (Duisburg, Kaiserslautern) gegen Genclerbirligi Ankara um Giovanni Sio (Wolfsburg).

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen Galatasaray um Younes Belhanda (Schalke) und Besiktas um Loris Karius (1. FSV Mainz 05) und Kevin-Prince Boateng (Hertha, Frankfurt, Schalke und Dortmund) endete hingegen mit einem enttäuschenden 0:0. Ein Ergebnis, das beiden Teams nicht weiterhilft.

Übrigens: In Mexiko, Serbien, Ungarn, Australien, Algerien, Bolivien, Chile, Kasachstan, Costa Rica, Honduras, Malaysia, Usbekistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und der englischen National League (TAG24 berichtete) rollte am Wochenende noch der Ball. Wer also Lust auf Fußball hat, muss auf etwas exotischere Länder ausweichen. Denn natürlich stellt sich die Frage: Wie lange wird in diesen Ländern noch gespielt?

Alle Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: PICTURE POINT / S. Sonntag/Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0