Verrückter Spielabbruch in Europa-League-Quali: Plötzlich regnete es Scherben!

Riga - Zu einem kuriosen Spielende kam es am Donnerstagabend in der lettischen Hauptstadt Riga beim Europa-League-Qualifikationsspiel zwischen FK Riga und SP Tre Fiori. Beim Spielstand von 0:0 wurde das Spiel in der Halbzeit abgebrochen, weil die Flutlichtanlage plötzlich Scherben spuckte.

Die Luft war raus: Die Euro-League-Partie zwischen FK Riga und SP Tre Fiori musste abgebrochen werden.
Die Luft war raus: Die Euro-League-Partie zwischen FK Riga und SP Tre Fiori musste abgebrochen werden.  © Mike Egerton/PA Wire/dpa

In der Euro-League-Quali zwischen FK Riga und SP Tre Fiori aus San Marino gab es am Donnerstagabend leider keine vollen 90 Minuten zu sehen.

Das Schiedsrichtergespann um den Färöer Kári Á Høvdanum unterbrach die Partie bereits zuvor und entschied im Anschluss, sie gar nicht erst fortzuführen.

Der Grund: Die Flutlichtanlage.

Wohl durch den peitschenden Wind platzten Teile der Lichtanlage. Infolgedessen rieselte es Glassplitter auf die Traversen und den Platz. Ein hohes Sicherheitsrisiko, welches die Beteiligten nicht tragen konnten und wollten.

Problem dabei: Die Grundidee, das Spiel auf den Freitag zu verlegen, kam für das Team von Tre Fiori nicht in die Tüte, schließlich habe man bereits noch für den Donnerstagabend einen Rückflug gechartert.

UEFA spricht Machtwort, Spiel wird am Freitag fortgesetzt

Nach langen Diskussionen schaltete sich schließlich auch die UEFA ein. Und diese stellte klar: Den zweiten Teil der Partie wird es am Freitag um 10 Uhr zu sehen geben.

Der Terminplan der Fußball-Klubs ist im Zuge der Corona-Pandemie ohnehin schon pickepackevoll. 

Die geplante Fortsetzung der Partie gab der lettische Meister der Spielzeiten 2018 und 2019 dann auch via Twitter bekannt.  

Sieger darf gegen Celtic Glasgow ran

Die San Marinesen dürften mit dieser Entscheidung aufgrund des ausgefallenen Fluges zwar nicht restlos glücklich sein, jedoch wäre jede weitere Verschiebung wohl noch komplizierter und letztlich auch kostenintensiver gewesen.

Wieso der Wind allerdings in der Lage war eine Flutlichtanlage zu sprengen, gilt es nun von den Letten zu klären.

Ob es im Zuge dessen noch ein Nachspiel vonseiten der UEFA geben wird, ist bislang nicht bekannt.

Der Sieger der Partie trifft in der 3. Qualirunde auf den schottischen Vertreter Celtic Glasgow. 

Titelfoto: Mike Egerton/PA Wire/dpa ; Screenshot/Twitter Kirkby

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0