Corona-Chaos in der Regionalliga Nordost hält weiter an!

Deutschland - Die Spielabsagen häufen sich wieder! Der Terminplan in der Regionalliga Nordost wird immer enger - ganz besonders für Tennis Borussia Berlin.

Wann darf Tennis Borussia Berlin wieder eingreifen? Von neun Spieltagen in der Regionalliga Nordost haben die Lila-Weißen aufgrund von Corona erst vier absolviert. Die zehnte Liga-Partie wurde nun ebenfalls abgesagt.
Wann darf Tennis Borussia Berlin wieder eingreifen? Von neun Spieltagen in der Regionalliga Nordost haben die Lila-Weißen aufgrund von Corona erst vier absolviert. Die zehnte Liga-Partie wurde nun ebenfalls abgesagt.  © imago images/opokupix

Die Lila-Weißen haben erst vier Partien absolviert, weil sie gleich zweimal wegen Corona-Fällen in Quarantäne mussten.

Nun hatten sie für Freitag (19 Uhr) eigentlich ihr Comeback und zudem ein Derby vor der Brust. Das wurde allerdings am heutigen Mittwoch abgesagt, weil es diesmal beim Gegner, dem SV Tasmania Berlin, einen positiven Corona-Test gab.

So muss das direkte Aufeinandertreffen der zwei früheren Bundesligsten noch ein wenig warten. Zuvor war bereits kurz vor Anpfiff das Landespokal-Match von Tas beim 1. FC Lübars (5. September) ausgefallen.

Regionalliga Nordost: MDR, RBB und Ostsport.TV sichern sich Senderechte
Regionalliga Regionalliga Nordost: MDR, RBB und Ostsport.TV sichern sich Senderechte

Für beide Klubs ist das aktuell keine leichte Situation. Die Veilchen sind aber noch stärker betroffen und haben nach dem Wochenende erst vier von zehn (!) Begegnungen absolviert. Sie müssen sich mit ihrem 23 Mann kleinen Kader nun auf viele Englische Wochen einstellen.

Zwischen dem 14. September und 6. Oktober stehen für TeBe sieben Pflichtspiele an - Stand jetzt.

Und die Mannschaft von Trainer Markus Zschiesche (39) hat bei ihrem Kaltstart mit der VSG Altglienicke (14. September) und dem SV Babelsberg 03 (17. September) direkt zwei schwere Aufgaben.

(Weitere) Spielabsagen für Tennis Borussia Berlin und den Chemnitzer FC

Auch der Chemnitzer FC (l.) und 1. FC Lok Leipzig müssen coronabedingt aussetzen.
Auch der Chemnitzer FC (l.) und 1. FC Lok Leipzig müssen coronabedingt aussetzen.  © Picture Point/Roger Petzsche/Sven Sonntag

Doch auch für andere Vereine stehen einige Nachholspiele an. So fallen am kommenden Wochenende auch die Duelle VfB Auerbach gegen Babelsberg und FSV 63 Luckenwalde gegen den Chemnitzer FC aus.

Bei den ohnehin verletzungsgeplagten Vogtländern wurden mehrere Akteure in Quarantäne geschickt, beim CFC haben sich sogar elf Kicker mit Covid-19 infiziert. Deshalb sind weitere Absagen alles andere als ausgeschlossen.

Schon unter der Woche hatte es die Partien der Himmelblauen gegen 1. FC Lok Leipzig und ZFC Meuselwitz gegen TeBe getroffen. In einer aufgeblähten Spielklasse, in der aufgrund von Corona 20 statt 18 Mannschaften antreten, entwickelt sich die Terminplanung für die Verantwortlichen langsam zu einer diffizilen Aufgabe - und sportlich natürlich auch für die betroffenen Mannschaften.

Wieder Corona-Alarm bei Energie Cottbus: Spieler müssen in Quarantäne
Regionalliga Wieder Corona-Alarm bei Energie Cottbus: Spieler müssen in Quarantäne

Schließlich arbeiten in der Regionalliga Nordost viele Klubs unter Halbprofi- oder sogar Amateurbedingungen. Unter der Woche fallen deshalb schon mal Leistungsträger aus, weil sie arbeiten müssen.

Da noch von einem sportlich fairen Wettbewerb zu sprechen, fällt schwer, zumal der Herbst und Winter ja erst noch vor der Tür stehen. Doch anders als bisher ist eine halbwegs geregelte Fortführung der Saison in diesen Zeiten schlichtweg nicht möglich.

VfB Auerbach in Corona-Quarantäne: 1. FC Lok Leipzig und SV Babelsberg 03 deshalb mit Pausen

Deshalb kann man aus neutraler Sicht nur hoffen, dass in den kommenden Wochen und Monaten nur wenige neue Corona-Fälle innerhalb der Vereine auftreten und die Tabelle nicht völlig verzerrt wird.

Titelfoto: imago images/opokupix

Mehr zum Thema Regionalliga: