Ex-Bundesliga-Angreifer wechselt in die Regionalliga!

Worms - Er hat nach achteinhalb Monaten Vereinslosigkeit endlich einen neuen Klub gefunden! Der Ex-Stürmer des SV Werder Bremen, Melvyn Lorenzen (27), ist zum VfR Wormatia Worms gewechselt.

Melvyn Lorenzen (heute 27, r.) spielte einst für den SV Werder Bremen in der Bundesliga und traf dabei auch auf den FC Bayern München und die deutsche Fußball-Legende Philipp Lahm (heute 38).
Melvyn Lorenzen (heute 27, r.) spielte einst für den SV Werder Bremen in der Bundesliga und traf dabei auch auf den FC Bayern München und die deutsche Fußball-Legende Philipp Lahm (heute 38).  © Tobias SCHWARZ/AFP

Das gab der Tabellendreizehnte der Regionalliga Südwest am Donnerstagnachmittag bekannt. Das Gründungsmitglied der 2. Bundesliga erklärte auf der Klub-Homepage:

"Melvyn kann im vorderen Bereich alles spielen, soll aber vorzugsweise in der Spitze agieren", so Trainer Max Mehring (36) über den 1,88 Meter großen Rechtsfuß: "Er ist im besten Fußballeralter und kann mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit bei uns eine Führungsrolle übernehmen."

Norbert Hess (55) ergänzte: "Wir hatten sehr gute Gespräche und haben Melvyn als selbstreflektierten Spieler kennengelernt, der in Deutschland wieder Fuß fassen will", erläuterte der Sportliche Leiter.

Schlagstock-Einsatz und Pfefferspray: Türkgücü gegen Bayern II wegen Fan-Fahne abgebrochen
Regionalliga Schlagstock-Einsatz und Pfefferspray: Türkgücü gegen Bayern II wegen Fan-Fahne abgebrochen

Lorenzen selbst sagte: "Manchmal hat man sofort ein super Gefühl, wenn man Menschen trifft. Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen hier war es so, wir haben uns gleich sehr gut verstanden."

Er führte weiter aus: "Ich habe mich gleich wohlgefühlt, hatte Spaß im Training und wurde von der Mannschaft gut aufgenommen. Das ist nicht selbstverständlich, wenn man mitten in der Saison dazustößt. Für mich geht es darum, endlich wieder Spielpraxis zu sammeln, meine Qualität zu zeigen, meinen Rhythmus zu finden und der Mannschaft zu helfen."

Lorenzen war in der Jugend einst so gut, dass ihn Bremen im Sommer 2013 ablösefrei von Holstein Kiel verpflichtete. Er kam für die Grün-Weißen 14-mal in der Bundesliga zum Einsatz und erzielte am 13. Dezember 2014 beim 3:3 gegen Hannover 96 das zwischenzeitliche 2:1. Es sollte sein bislang einziges Erstliga-Tor in Deutschland bleiben.

Melvyn Lorenzen ist zum VfR Wormatia Worms gewechselt

Melvyn Lorenzen war mehrfach vereinslos und hat eine fußballerische Odyssee hinter sich

Melvyn Lorenzen (27, l.) spielte zuletzt für die Sligo Rovers in der ersten irischen Liga.
Melvyn Lorenzen (27, l.) spielte zuletzt für die Sligo Rovers in der ersten irischen Liga.  © IMAGO/Inpho Photography

Doch Verletzungen wie ein Knorpelschaden, ein Außenmeniskuseinriss und Knieprobleme verhinderten damals seinen Durchbruch. Anschließend kam er nicht mehr ganz an sein vorheriges Leistungslimit heran, weshalb er davon abgesehen "nur" zu 55 Partien für Werder II kam, in denen er siebenmal netzte und fünf Assists beisteuerte.

Bei den Profis hatte er keine Chance mehr und verließ den SVW im Sommer 2017 Richtung Niederlande, wo er für ADO Den Haag 45 Begegnungen (drei Tore, drei Vorlagen) bestritt, davon 42 in der Eredivisie.

Im Sommer 2019 trennten sich die Wege jedoch. Der pfeilschnelle Offensivmann war knapp drei Monate vereinslos und ging dann zu Karpaty Lwiw.

Früherer deutscher U-Nationalspieler erlebt Horror-Urlaub: Jetzt ist er endlich zurück!
Regionalliga Früherer deutscher U-Nationalspieler erlebt Horror-Urlaub: Jetzt ist er endlich zurück!

Allerdings lief er für den ukrainischen Erstligisten nur viermal auf und verließ den Klub bereits Anfang Dezember wieder. Erst im März 2021 fand er mit Persela Lamongan aus Indonesien seinen nächsten Arbeitgeber, ehe es ihn im August 2021 nach Irland zog, wo er bei den Sligo Rovers aktiv war.

Allerdings nur bis zum 1. Januar 2022, dann stand Lorenzen schon wieder ohne Klub da. Man kann für den vielseitig einsetzbaren Angreifer nur hoffen, dass seine Odyssee endlich vorbei ist und er in Worms ein wenig zur Ruhe kommen und zu alter fußballerischer Stärke zurückfinden kann.

Titelfoto: Tobias SCHWARZ/AFP

Mehr zum Thema Regionalliga: