Ex-Dynamos Fetsch und Dürholtz treffen, doch SC Freiburg II vor Aufstieg in 3. Liga!

Deutschland - Die ersten Mannschaften haben in der Regionalliga Südwest Woche für Woche das Nachsehen! Obwohl die Kickers Offenbach und SV 07 Elversberg punkten, kommen sie nicht näher an Tabellenführer SC Freiburg II heran.

Ex-Dynamo Luca Dürholtz (27) traf am Samstag beim spektakulären 4:3-Sieg der SV 07 Elversberg gegen den Bahlinger SC.
Ex-Dynamo Luca Dürholtz (27) traf am Samstag beim spektakulären 4:3-Sieg der SV 07 Elversberg gegen den Bahlinger SC.  © Lutz Hentschel

Die jungen Breisgauer feierten am Samstag mit dem 2:1 beim FC Gießen ihren bereits sechsten Sieg in Folge und haben als Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung und eine Nachholpartie in der Hinterhand. Für die Verfolger sieht es daher nicht gut aus, obwohl sie alle weiterhin nicht aufstecken und auf einen Ausrutscher der U23 hoffen.

So gewannen die Kickers Offenbach beim KSV Hessen Kassel gleich mit 4:0. Der frühere Profi von Dynamo Dresden, Mathias Fetsch (32) traf bereits in der 5. Minute zur frühen Führung und durfte sich am Ende über einen klaren Erfolg freuen.

Es war bereits das 16. Saisontor (hinzukommen zwei Vorlagen) für den Sturmtank im 34. Einsatz. Damit ist er der mit Abstand beste Goalgetter der Truppe von Trainer Sreto Ristic (45).

Deutlich spannender als der OFC machte es Elversberg. Obwohl Ex-Dynamo Luca Dürholtz (27) in der 83. Minute vom Elfmeterpunkt zum vermeintlich beruhigenden 4:1 gegen den Bahlinger SC traf, kamen die Gäste in der Schlussphase nochmal heran und verkürzten auf 3:4. Dabei blieb es jedoch.

Für den zentralen Mittelfeldspieler Dürholtz war es auch schon sein elfter Saisontreffer.

Der SC Freiburg II gewann auch sein Auswärtsspiel beim FC Gießen mit 2:1 und steht weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung (bei einer Partie weniger) auf Platz eins.
Der SC Freiburg II gewann auch sein Auswärtsspiel beim FC Gießen mit 2:1 und steht weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung (bei einer Partie weniger) auf Platz eins.  © Imago Images/Oliver Vogler

SC Freiburg II hat gegenüber Kickers Offenbach und SV Elversberg alle Trümpfe in der Hand

Ex-Dynamo Mathias Fetsch (32) schoss die Kickers Offenbach bei Hessen Kassel früh in Führung und durfte am Ende einen klaren 4:0-Erfolg bejubeln. Näher ist der OFC den Freiburgern aber trotzdem nicht gekommen.
Ex-Dynamo Mathias Fetsch (32) schoss die Kickers Offenbach bei Hessen Kassel früh in Führung und durfte am Ende einen klaren 4:0-Erfolg bejubeln. Näher ist der OFC den Freiburgern aber trotzdem nicht gekommen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Freiburg II hat nun 76 Zähler und ein Torverhältnis von 79:34 auf dem Konto, während Offenbach mit 71 Punkten und 64:24 Treffern und Elversberg mit 69 Zählern und 84:39 Toren in Lauerstellung bleiben.

Auch der TSV Steinbach (66 Punkte, 70:32 Treffer) könnte sich nach dem 1:0-Sieg am Freitagabend gegen den VfB Stuttgart II noch eine Mini-Restchance ausrechnen, verlor aber am 11. April das direkte Duell gegen den SCF mit 0:1.

Da sich aufgrund der Corona-Pandemie satte 22 Mannschaften in der Liga tummeln, stehen noch sieben bzw. acht Begegnungen für die Top-Teams an. Planmäßig soll die Saison erst am 12. Juni zu Ende sein.

Es bleibt also noch Zeit für den OFC und die SVE, Boden gutzumachen und da zu sein, falls Freiburg Federn lassen sollte. Allerdings haben die Breisgauer nur noch am vorletzten Spieltag einen richtig harten Brocken vor der Brust. Dann müssen sie in Elversberg antreten.

Bis dahin könnte das Aufstiegsrennen jedoch schon entschieden sein und die Mannschaft von Erfolgscoach Christian Preußer (37) erstmalig als kommender Drittligist feststehen, was viele Fans von Traditionsvereinen nicht gerne sehen dürften. Zumal wohl auch aus dem Westen eine zweite Mannschaft hochkommt. Hier thront Borussia Dortmund II an der Tabellenspitze...

Titelfoto: Imago Images/Oliver Vogler

Mehr zum Thema Regionalliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0