Spektakuläre Pyroshow: Fans empfangen Drittligist mit Feuerwerk zum Training

Katwijk aan Zee (Niederlande) - Was für eine Aktion in den frühen Morgenstunden! Die Anhänger des niederländischen Drittligisten K.v.v. Quick Boys haben sich für eine Trainingseinheit um fünf Uhr morgens etwas Besonderes einfallen lassen.

Das Lichterfest auf dem Trainingsgelände der Quick Boys beeindruckte Spieler und Trainer gleichermaßen.
Das Lichterfest auf dem Trainingsgelände der Quick Boys beeindruckte Spieler und Trainer gleichermaßen.  © Screenshot/Twitter/KvvQuickBoys

Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln im deutschen Nachbarland ist den Kickern derzeit von 17 Uhr bis fünf Uhr das öffentliche Üben untersagt. Deshalb stehen die Mannschaften zu ungewöhnlichen Zeiten auf dem Trainingsplatz, so auch die Quick Boys aus Katwijk aan Zee, einem Dorf im Süden der Niederlande.

Damit trotzdem ausreichend Einheiten absolviert werden können, beginnt die Truppe von Coach Edwin Grünholz (52) bereits um fünf Uhr in aller Frühe. "Momentan geht es nicht anders", sagte der 52-Jährige dem Regionalsender Omroep West.

Um ihren Lieblingsspielern die unchristliche Zeit zu versüßen, empfingen die Fans des Vereins aus der dritthöchsten Spielklasse ihre Jungs am Donnerstagmorgen mit einem Meer aus Pyrofackeln und einem Feuerwerk.

In den USA: Kölner Jasper Löffelsend erfüllt sich Traum vom Fußballprofi!
Fußball In den USA: Kölner Jasper Löffelsend erfüllt sich Traum vom Fußballprofi!

Minutenlang färbte sich das Trainingsgelände in leuchtend roter Farbe. Den Amateursportlern schien das Schauspiel zu gefallen: Sie eilten zu ihren Unterstützern und applaudierten zum Dank für das Spektakel.

Auf Instagram und Twitter teilte der Verein die Show und schrieb: "Wo uns die grüne Wiese erwartet, wo Unterstützer stehen...Auch beim Training um 5 Uhr morgens! Mega, Jungs!"

Die K.v.v. Quick Boys veröffentlichten Videos der Pyro-Fan-Aktion auf ihren sozialen Kanälen

Sylvano Comvalius von den K.v.v. Quick Boys kickte früher für Dynamo Dresden

Der niederländische Fußballverband KNVB hat die Regierung bereits darum gebeten, die Maßnahmen für den Amateursport zu lockern, wie die Sportschau berichtete.

Im November wurde ein Teil-Lockdown verhängt, da die Corona-Zahlen rasant in die Höhe schnellten. Die Quick Boys befinden sich derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz.

Beim Dorfklub von der Nordseeküste spielt unter anderem der ehemalige Dynamo-Dresden-Stürmer Sylvano Comvalius (34). Der heute 34-Jährige wechselte 2014 von Eintracht Trier an die Elbe und traf in 31 Drittliga-Partien sechsmal (dazu drei Vorlagen).

Titelfoto: Screenshot/Twitter/KvvQuickBoys

Mehr zum Thema Fußball: