Glücksentscheidung rettet TSV 1860 München Remis in Rostock!

München/Rostock - In der bayerischsten 3. Liga aller Zeiten rettete sich Tabellenführer TSV 1860 München beim FC Hansa Rostock einen Punkt - vielleicht dank fehlender Tor-Kameratechnik.

Mit viel Glück bleibt das Team von Michael Köllner ungeschlagen. (Archiv)
Mit viel Glück bleibt das Team von Michael Köllner ungeschlagen. (Archiv)  © Matthias Balk/dpa

Das Tor für die Sechziger im mit 7500 Fans ausverkauften Ostseestadion schoss Dennis Erdmann zum 0:1 (42. Minute). Bentley Baxter Bahn zum 1:1 (50.) traf für die Gastgeber.

Für die Verteidigung ihrer Tabellenführung setzte 1860-Trainer Michael Köllner auf dieselbe Aufstellung wie in der Partie gegen den VfB Lübeck.

Von Beginn an sahen die Fans eine weitgehend ausgeglichene und abwechslungsreiche Partie. Schnelle Kombinationen, lange Pässe, keine Angst vor Zweikämpfen und weitgehend besonnenes Defensivspiel - beide Mannschaften präsentierten hier zunächst eine vorbildliche Werbung für Drittliga-Fußball.

Nach etwa 30 Minuten wirkten die Münchner in Schwarz-Gelb bei den seit sechs Heimspielen ungeschlagen Rostockern leicht im Vorteil, zogen etwas konsequenter in Richtung Tor und hatten mehr Ballbesitz. Die Hanseaten waren dennoch gefährlich, lauerten permanent auf ihre Konterchance und hatten zu diesem Zeitpunkt schon zwei brandgefährliche Chancen.

Ab da kippte jedoch das Verhältnis und die Gastgeber wurden deutlich besser in der Offensive, übernahmen über weite Strecke auch das Zepter. Dazu musste Löwen-Coach Köllner noch im ersten Abschnitt reagieren und Dennis Erdmann für Daniel Wein einwechseln, der nach einen Zusammenprall Schmerzen im Oberschenkel hatte (39.).

Und der Ex-Rostocker Erdmann fand sehr gut rein. Es gab einen Eckball für die Löwen, den Richard Neudecker vor das Tor brachte, wo Erdmann angerauscht kam und die Gäste aus Bayern in der 42. Minute in Führung köpfte. 1:0 für den TSV 1860 München. Das war zugleich auch der Halbzeitstand.

Anfangself des TSV 1860 München gegen den FC Hansa Rostock

Startformation des FC Hansa Rostock gegen den TSV 1860 München

Eine Szene, die noch lange für Diskussionen sorgen wird

Der TSV 1860 München erkämpfte sich in Rostock ein Unentschieden. (Archiv)
Der TSV 1860 München erkämpfte sich in Rostock ein Unentschieden. (Archiv)  © imago images / Eibner

Mit breiter Brust konnten die Löwen also in die zweite Halbzeit starten, doch es gab schnell den ersten Rückschlag.

Es waren noch nicht einmal fünf Minuten gespielt, als Bentley Baxter Bahn aus 17 Meter völlig ungestört das Leder rechts in die Maschen donnern konnte. Unhaltbar für Keeper Marco Hiller, 1:1!  Rostock wirkte nun deutlich dominanter, die Zweikämpfe wurden intensiver. Schiedsrichter Konrad Oldhafer, der ohnehin auffällig kleinlich pfiff, verteilte Ermahnungen als wären es Freikarten.

In der 62. Minute hatte Pascal Breier dann die Führung für die Hausherren auf dem Fuß. Niemand fühlte sich nach einem Querpass für den heranrasenden Stürmer verantwortlich und er konnte völlig ungehindert abschließen. Hiller war jedoch zur Stelle und verhinderte mit einem Hechtsprung schlimmeres.

In der 75. Minute gab es dann erhitzte Diskussionen. Hiller wehre das Leder ab, Breier schoss in Richtung freies Tor und Dennis Dressel rettete vor der Linie. Oder nicht? War der Ball im Tor, ja oder nein? Das war die Frage und es war tatsächlich eine denkbar knappe Entscheidung. 

Doch Oldhafer und sein Team entschieden sich für: kein Tor. Das war mehr als nur glücklich für die Münchner. Auch ein mögliches Handspiel von Stephan Salger blieb ohne Konsequenzen für die Löwen.

Dafür wurde in der 84. Minute Phillipp Steinhart mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Sowohl diese, als auch der erste Gelbe Karton waren zumindest diskussionswürdig. Spätestens jetzt waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft, konnten die numerische Überzahl aber nicht mehr ausnutzen, weshalb es am Ende beim 1:1 blieb.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Fußball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0