Satte Geldstrafe für den 1. FC Heidenheim nach Attacke auf Werder-Bus

Heidenheim - Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro belegt worden.

Heidenheims Sebastian Griesbeck (Mitte) schaut beim Relegations-Rückspiel gegen Werder Bremen zu Boden.
Heidenheims Sebastian Griesbeck (Mitte) schaut beim Relegations-Rückspiel gegen Werder Bremen zu Boden.  © Tom Weller/dpa

Der Verband sanktionierte damit die Attacke auf den Mannschaftsbus von Werder Bremen durch Heidenheimer Zuschauer im Anschluss an das Relegations-Rückspiel am 6. Juli.

Die Schwaben verpassten damals durch ein 2:2 den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga

Nach der Partie warfen Fans Steine und Glasflaschen in Richtung des auf dem Stadionparkplatz stehenden Busses, dabei zersplitterte eine Scheibe. 

Spielerfrauen auf der Tribüne: DFL verhängt Geldstrafe gegen Heidenheim
1. FC Heidenheim Spielerfrauen auf der Tribüne: DFL verhängt Geldstrafe gegen Heidenheim

Die Heidenheimer wurden daraufhin aktiv und ermittelten bereits drei Täter selbst. Sonst hätte der DFB-Kontrollausschuss mindestens 20.000 Euro Strafe beantragt. 


Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. 

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Heidenheim: