1. FC Köln: "Abschaffung der 50+1-Regel ist keine Option"

Von Holger Schmidt

Köln - Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat die Einschätzung des Bundeskartellamts begrüßt, die Ausnahmegenehmigungen der Liga-Rivalen Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und TSG 1899 Hoffenheim bezüglich der 50+1-Regel zu überdenken.

Der 1. FC Köln hat eine klare Haltung bei der 50+1-Regel.
Der 1. FC Köln hat eine klare Haltung bei der 50+1-Regel.  © Federico Gambarini/dpa

Zwei Tage vor der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga am Mittwoch teilten die Kölner mit, "uneingeschränkt zur 50+1-Regel" zu stehen und erklärten überdies: "Wir rufen die übrigen Klubs, deren Mitglieder und Fans auf, uns auf diesem Weg zu unterstützen".

Das Bundeskartellamt hatte Ende Mai in seiner vorläufigen rechtlichen Einschätzung offiziell Bedenken gegen die Ausnahmeregeln geäußert.

Die drei Klubs aus Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim sind nicht an die 50+1-Regel gebunden, wonach der Stammverein nach der Ausgliederung seiner Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft weiterhin die Mehrheit der Stimmenanteile besitzen muss.

Premiere: 1. FC Köln startet mit eigenem FIFA-Team in virtueller Bundesliga
1. FC Köln Premiere: 1. FC Köln startet mit eigenem FIFA-Team in virtueller Bundesliga

Nun müssen die DFL-Klubs entscheiden, ob dies eher die 50+1-Regel in Frage stellt oder ob die Klubform der drei Vereine überdacht werden muss.

1. FC Köln mit klarer Position zur umstrittenen Genehmigung

"Die Abschaffung der 50+1-Regel ist keine Option", erklärte der 1. FC Köln.

"Vielmehr sind die DFL sowie die 35 weiteren in ihr organisierten Klubs aufgefordert, die Chance der Kartellamtseinschätzung zu nutzen und die 50+1-Regel auf eine rechtssichere und zukunftsfähige Basis zu stellen.

In diesem Zusammenhang sollten auch Umgehungstatbestände der 50+1-Regel angegangen werden. Alle Bundesliga-Klubs sollten ihrer Mitgliedschaft eine demokratische Mitbestimmung ermöglichen."

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: