Bock auf Fußball: Wie der 1. FC Köln die Bundesliga wieder aufmischt!

Köln - Der 1. FC Köln glänzte in Paderborn zwar nicht, setzte seine Erfolgsgeschichte der vergangenen Wochen aber auch in Ostwestfalen fort und holte drei Punkte. Die Kölner feiern aktuell in der Bundesliga eine furiose Rückrunde nach einer völlig verkorksten Hinrunde.

Jonas Hector freute sich über sein Tor beim Spiel gegen den SC Paderborn
Jonas Hector freute sich über sein Tor beim Spiel gegen den SC Paderborn  © Friso Gentsch/dpa

Trainer Markus Gisdol ist nach dem 2:1-Erfolg und den Toren von Jorge Meré und Jonas Hector "super happy". 

Für den SC Paderborn sieht es dagegen immer düsterer aus. Die Schlaglichter der Auftaktpartie des 25. Spieltags der Fußball-Bundesliga.

  • SERIE: Acht Siege aus den vergangenen zehn Spielen lautet die beeindruckende Bilanz der Kölner, die Anfang Dezember noch Tabellenletzter waren. "Die Mannschaft ist als Team ganz eng zusammengerückt", nannte Gisdol eine Begründung für die Erfolge, die die FC-Fans sogar vom Europapokal träumen lassen. 
  • Der Coach weiß aber auch: "Es gibt keinen Ersatz für Siege. Das ist einfach wunderbar, das gibt dir Selbstvertrauen."
  • DERBY VOR AUGEN: Mit reichlich von diesem Selbstvertrauen geht der 1. FC Köln nach dem Sieg beim SC Paderborn in das anstehende Derby gegen Borussia Mönchengladbach. 

1. FC Köln bereit für das Derby gegen Borussia Mönchengladbach

Torschütze Jorge Mere (M, verdeckt) aus Köln feiert seinen Treffer zum 0:1 mit Toni Leistner, Ismail Jakobs (l-r) und Jonas Hector.
Torschütze Jorge Mere (M, verdeckt) aus Köln feiert seinen Treffer zum 0:1 mit Toni Leistner, Ismail Jakobs (l-r) und Jonas Hector.  © Friso Gentsch/dpa

"Wir haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen", sagte Abwehrspieler Benno Schmitz mit Bezug auf die 0:1-Heimniederlage gegen die Elf vom Niederrhein im vergangenen September.

"Wir wollen den Fans etwas zurückgeben." Mit Anti-Gladbach-Gesängen stimmten sich die mitgereisten Kölner Anhänger im Paderborner Stadion schon auf das Duell mit dem Erzrivalen ein. Die Partie hatte Anfang Februar wegen des Sturmtiefs "Sabine" nicht stattfinden können und soll am Mittwoch nachgeholt werden.

Die Kölner waren beim Sieg gegen Paderborn auch ohne ihren gelbgesperrten Torjäger Jhon Cordoba, der von Publikumsliebling Anthony Modeste ersetzt wurde, über weite Strecken die bessere Mannschaft.

Das inzwischen gefürchtete Umschaltspiel des FC war in Paderborn aber seltener zu sehen. 

Die Gastgeber hielten mit hohem Laufaufwand und angesichts des Tabellenstandes dem Mut der Verzweiflung tapfer dagegen. Auch nach den Gegentoren.

Kölns Trainer Markus Gisdol kann in der Bundesliga-Tabelle noch ein paar Plätze nach oben rücken, so gut wie es momentan für den 1. FC Köln läuft.
Kölns Trainer Markus Gisdol kann in der Bundesliga-Tabelle noch ein paar Plätze nach oben rücken, so gut wie es momentan für den 1. FC Köln läuft.  © Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0