1. FC Köln mit großem Kampf beim Schlusslicht: Regenschlacht in Bochum endet mit Remis

Bochum/Köln - Da war deutlich mehr drin! Der 1. FC Köln hat sich im Duell bei Bundesliga-Schlusslicht VfL Bochum zwar mit einem 1:1 (0:1) den nächsten Punkt gesichert, bleibt allerdings zum zweiten Mal in Folge ohne Sieg.

FC-Coach Steffen Baumgart (l.) probierte mal wieder alles, um von der Seitenlinie Einfluss auf seine Mannschaft zu nehmen.
FC-Coach Steffen Baumgart (l.) probierte mal wieder alles, um von der Seitenlinie Einfluss auf seine Mannschaft zu nehmen.  © Bildmontage: Bernd Thissen/dpa

Die Tore vor 26.000 Fans im ausverkauften Vonovia Ruhrstadion erzielten Benno Schmitz per Eigentor zum 1:0 für die Gastgeber (9. Minute) und Linton Maina kurz vor dem Schlusspfiff zum 1:1 für den Effzeh (88.).

VfL-Interimscoach Heiko Butscher, der sonst die U19 betreut, tauschte nach dem Rauswurf des langjährigen Trainers Thomas Reis und dem 1:3 gegen den FC Schalke 04 auf vier Positionen: Ivan Ordets, Tim Oermann, Patrick Osterhage und Gerrit Holtmann durften für Vasilios Lampropoulos, Erhan Masovic, Philipp Förster und Takuma Asano von Beginn an ran.

Sieben Änderungen nahm FC-Trainer Steffen Baumgart im Vergleich zum souveränen 4:2-Erfolg gegen den 1. FC Slovácko in der Conference League unter der Woche vor.

1. FC Köln darf Trainingsgelände vorerst nicht in Grüngürtel bauen!
1. FC Köln 1. FC Köln darf Trainingsgelände vorerst nicht in Grüngürtel bauen!

Schmitz, Timo Hübers, Jonas Hector, Ellyes Skhiri, Florian Kainz, Jan Thielmann und Steffen Tigges kamen allesamt in die erste Elf und ersetzten Kingsley Schindler, Luca Kilian, Kristian Pedersen, Eric Martel, Maina, Sargis Adamyan und Florian Dietz.

Bei äußerst ungemütlichen Temperaturen, Starkregen und Flutlicht hatten sich die Gastgeber einiges vorgenommen. "Wir wollen den Spaß am Fußball zurückkriegen", gab Butscher vor der Partie als Marschroute aus. Und seine Elf begann von Beginn an mutig und selbstbewusst. Rechtsverteidiger Christian Gamboa sendete ein erstes Ausrufezeichen aus der zweiten Reihe, zielte aber gut und gerne drei Meter über den Kasten von FC-Keeper Marvin Schwäbe (6.).

Startelf des VfL Bochum für das Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Köln

Aufstellung des 1. FC Köln beim VfL Bochum

Benno Schmitz mit unglücklichem Eigentor, Pfostenknaller von VfL Bochums Gerrit Holtmann

Bochum und Köln schenkten sich sowohl auf dem Rasen als auch in der Luft nichts und sorgten für ein spannendes Sonntagsspiel.
Bochum und Köln schenkten sich sowohl auf dem Rasen als auch in der Luft nichts und sorgten für ein spannendes Sonntagsspiel.  © Bernd Thissen/dpa

Drei Minuten später die Führung für den VfL! Gerrit Holtmann wurde überragend in die Tiefe geschickt und passte die Kugel in die Mitte, wo Hector den Ball unglücklich traf und Teamkollege Schmitz anschoss - vom rechten Schlappen des Kölners trudelte die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie - 1:0 (9.)!

Bemüht um eine schnelle Reaktion spielten sich die Kölschen Eurofighter zwar in der Hälfte der Bochumer fest, mussten sich aber immer wieder gefährlichen Nadelstichen der Hausherren aussetzen.

Ex-Kölner und VfL-Publikumsliebling Simon Zoller bewies an der Strafraumkante Übersicht und legte nach links zu Holtmann raus, der nicht lang fackelte und das Leder aus 16 Metern an den linken Pfosten schoss (20.).

Baumgart über Pyro-Wahnsinn in Fußball-Stadien: "Mit Verboten erreichst du nichts!"
1. FC Köln Baumgart über Pyro-Wahnsinn in Fußball-Stadien: "Mit Verboten erreichst du nichts!"

Auch Dejan Ljubicic fackelte bei seinem Versuch aus der zweiten Reihe nicht lang und knallte seinen Schuss aus der Distanz nur knapp neben das VfL-Tor (24.). Keeper Manuel Riemann wäre aber wohl zur Stelle gewesen.

In der Folge übernahmen die Geißböcke die Kontrolle, blieben offensiv aber weiter glücklos. Kurz vor der Pause hätte Skhiri auf 1:1 stellen können, vergab per Kopf allerdings etwas überrascht nach einem Freistoß von rechts aus sieben Metern nur knapp (40.).

Linton Maina rettet dem 1. FC Köln kurz vor Schluss einen Punkt gegen den VfL Bochum

Kurz vor dem Abpfiff zerstörte Maina (2.v.l.) alle Siegträume des VfL Bochum und stellte auf 1:1.
Kurz vor dem Abpfiff zerstörte Maina (2.v.l.) alle Siegträume des VfL Bochum und stellte auf 1:1.  © Bernd Thissen/dpa

Nach dem Pausentee kamen die Bochumer aktiver aus der Kabine und stellten die Baumgart-Elf vor einige Probleme. Sturmspitze Philipp Hofmann fasste sich kurz vor der Stundenmarke ein Herz und probierte es mit einem satten Linksschuss (58.). Schwäbe "guckte" das Ding aus 25 Metern zentraler Position aber gerade so um den Pfosten, sodass es beim 0:1 blieb.

Fortan kam der Effzeh immer öfter durch und erspielte sich sehenswerte Chancen. Erst scheiterte der Ex-Hannoveraner Maina mit seinem Kopfball aus sechs Metern am überragenden Manuel Riemann (59.), dann vergab Steffen Tigges aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuß (64.).

Auch Maina scheiterte mit seinem gefühlvollen Schlenzer aus 16 Metern auf die lange Ecke am überragenden Schlussmann der Gastgeber, der die Kugel um den Pfosten lenkte (77.). Für die Bochumer ging es indes nur noch darum, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Während die Geißböcke alles probierten, setzten die Jungs von Interimscoach Butscher auf Konter.

Kurz vor Schluss fiel dann der verdiente Ausgleich! Mit etwas Glück landete der Ball von Tigges innerhalb des Strafraums beim sehr auffälligen Maina auf der linken Seite, der die Kugel gekonnt mitnahm und aus zehn Metern mit Wucht zu seinem ersten Saisontor in die lange Ecke schlenzte - 1:1 (88.)! Sogar die Riesenchance zum 2:1 hatte dann Bundesliga-Debütant Soldo, der es nach einer Ecke und der Kopfballverlängerung von Tigges aus fünf Metern schaffte, den Ball in den Bochumer Abendhimmel zu knallen (90.+4). Nur wenig später war Schluss.

Für beide Teams steht nun erst mal die Länderspielpause auf dem Plan, ehe es am Samstag, 1. Oktober (15.30 Uhr) weitergeht. Bochum bekommt es dann mit RB Leipzig zu tun. Köln empfängt parallel Borussia Dortmund und Ex-Angreifer Anthony Modeste.

Titelfoto: Bildmontage: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: