1. FC Köln mit souveränem Auftaktsieg gegen Schalke 04: Drei Treffer für den ersten Dreier!

Köln - Was für ein abgeklärter Einstand in die neue Saison! Der 1. FC Köln hat den Bundesliga-Rückkehrer FC Schalke 04 souverän mit 3:1 (0:0) bezwungen. Ex-Geißbock Dominick Drexler flog noch in der ersten Halbzeit mit einer Roten Karte vom Platz (35.).

Starker Einstand in die neue Spielzeit: Der 1. FC Köln zeigte gegen S04 eine sehr gute Vorstellung und durfte sich zu Recht feiern lassen.
Starker Einstand in die neue Spielzeit: Der 1. FC Köln zeigte gegen S04 eine sehr gute Vorstellung und durfte sich zu Recht feiern lassen.  © Ina FASSBENDER/AFP

Dank der Tore von Luca Kilian (55.), Florian Kainz (61.) und Dejan Ljubicic (80.) sicherte sich der Effzeh vor 50.000 Zuschauenden im ausverkauften RheinEnergieSTADION die ersten drei Zähler der frischen Saison. Das zwischenzeitliche 1:2 aus Knappen-Sicht schoss Marius Bülter (76.).

Sechs Wechsel nahm FC-Trainer Steffen Baumgart (50) im Vergleich zur 3:4-Pokalniederlage beim SSV Jahn Regensburg in der vergangenen Woche vor. Marvin Schwäbe, Kapitän Jonas Hector, Luca Kilian, Kingsley Schindler, Jan Thielmann und Florian Dietz ersetzten Timo Horn, Kristian Pedersen, Sargis Adamyan (alle Bank), Timo Hübers, Mark Uth (Adduktorenprobleme) und den kurz vor einem BVB-Wechsel stehenden Anthony Modeste.

Schalke-Coach Frank Kramer (50) verzichtete indes auf personelle Umstellungen und schickte dieselbe Elf wie schon beim 5:0-Auswärtserfolg gegen den Bremer SV auf den Platz.

Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!
1. FC Köln Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!

Die versteckte sich auch keineswegs, ging robust und ordentlich in die Zweikämpfe und kam früh in der Partie durch Rodrigo Zalazar zur ersten guten Chance (2.) - Schwäbe kann den Rechtsschuss aus circa 23 Metern zentraler Position aber locker aufnehmen.

Danach hatte der Effzeh erkennbare Probleme und konnte sich beim VAR bedanken, der das vermeintliche Traumtor zum 1:0 der Schalker durch Zalazar aus 16 Metern einkassierte (10.). Maya Yoshida stand beim Schuss seines Kollegen leicht im Abseits und versperrte Schwäbe die Sicht.

Die Aufstellung des 1. FC Köln gegen den FC Schalke 04

Die erste Elf des FC Schalke 04 für das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln

Rote Karte für Schalkes Dominick Drexler - 1. FC Kölns Luca Kilian schiebt zur Führung ein

Für dieses heftige Einsteigen sah der ehemalige Kölner Dominick Drexler (l.) die Rote Karte.
Für dieses heftige Einsteigen sah der ehemalige Kölner Dominick Drexler (l.) die Rote Karte.  © Marius Becker/dpa

Auch den Gastgebern wurde die Führung in einer vogelwilden und hitzigen Anfangsphase gleich zweimal verwehrt. Erst setzte Jeff Chabot den Ball nach einer Ecke und anschließender Kopfballverlängerung auf den langen Pfosten um Zentimeter am Tor vorbei (17.), dann scheiterte Stürmer Florian Dietz nach präziser und gefühlvoller Flanke von Kainz vom rechten Flügel am überragenden Alexander Schwolow, der den Kopfball aus sechs Metern überragend parieren konnte (24.).

Scheinbar zu motiviert bei der Bundesliga-Rückkehr war der ehemalige Kölner Drexler, der sich nach einem vermeintlich normalen Zweikampf und offener Sohle gegen Hector die Rote Karte abholte und frühzeitig unter die Dusche musste (35.).

Bis zur Pause verteidigte S04 mit aller Macht und konnte sich beim eigenen Schlussmann bedanken, der sehenswert gegen Dejan Ljubicic (37.) parierte.

Vor Gericht: Mehr Platz für den 1. FC Köln im Grüngürtel?
1. FC Köln Vor Gericht: Mehr Platz für den 1. FC Köln im Grüngürtel?

Nach dem Seitenwechsel und in Überzahl übernahm der Effzeh schnell die Spielkontrolle, drückte Schalke hinten rein und belohnte sich nur kurz nach dem Wiederanpfiff durch Abwehrmann Kilian mit dem 1:0 (50.)! Hector wurde zuvor halblinks im Strafraum bedient und legte den Ball rund 14 Meter vor dem Tor in die Mitte zum gebürtigen Dortmunder, der aus sieben Meter keine Mühe mehr hatte und locker vollendete.

Mit Rückenwind legten sich die Kölner kämpferische Gäste zurecht und drückten durch Thielmann auf die schnelle Vorentscheidung (55.).

Der Jubelschrei in den Kölner Himmel: Nach seinem Tor zum 1:0 gab es für Luca Kilian (3.v.l.) kein Halten mehr!
Der Jubelschrei in den Kölner Himmel: Nach seinem Tor zum 1:0 gab es für Luca Kilian (3.v.l.) kein Halten mehr!  © Ina FASSBENDER/AFP

Marius Bülter lässt Hoffnung aufkommen - Ljubicic sorgt für blau-weiße Schockstarre

Florian Kainz sorgte mit dem zwischenzeitlichen 2:0 für den Effzeh für die breite Brust.
Florian Kainz sorgte mit dem zwischenzeitlichen 2:0 für den Effzeh für die breite Brust.  © Marius Becker/dpa

Die gab es zum Jubel aller FC-Fans nach rund einer Stunde und einer erneuten VAR-Absprache! Nach einem Einwurf von rechts scheiterte erst Dietz an Schwolow, dann der kurz zuvor eingewechselte Adamyan am Bein eines Gegenspielers. Von dort landete der Ball vor den Füßen von Kainz, der aus neun Metern zentraler Position unten links zum 2:0 einnetzte (61.).

Während sich wie schon zuvor beim Platzverweis von Drexler einige Verantwortliche der Gäste an der Seitenlinie aufregten und die Stimmung anheizten, nutzte Bülter die Gunst der Stunde und brachte sein Team nach einem scharfen Freistoß aus dem Halbfeld per Kopfball in die kurze Ecke wieder ran (76.) - 1:2!

Die Freude über den Anschluss währte jedoch nur kurz. Ljubicic köpfte nach feiner Flanke von rechts durch Thielmann aus ungefähr elf Metern zentraler Position mit Wucht gegen den rechten Pfosten und hat Glück, dass der Ball vom Rücken Schwolows hinter die Linie springt (80.) - 3:1!

Bis zum Schlusspfiff drückte der 1. FC Köln zwar phasenweise auf den vierten Treffer, hätte aber um ein Haar noch den Anschluss zum 2:3 kassiert (90.+2). Der Pfosten verhinderte den zweiten Gegentreffer des Tages.

Für den Effzeh geht es mit den ersten Punkten der Saison im Rücken am kommenden Samstag zu RB Leipzig (15.30 Uhr). Schalke trifft drei Stunden später auf Borussia Mönchengladbach.

Titelfoto: Ina FASSBENDER/AFP

Mehr zum Thema 1. FC Köln: