Kader-Umbruch beim 1. FC Köln, Uth-Wechsel steht kurz bevor: "Der Spieler hat Interesse"

Köln - Nach der Rettung in der Relegation steht der 1. FC Köln vor einem Umbruch. Trainer Friedhelm Funkel (67) wird als erstes gehen. Er meldete sich am Sonntag in den Urlaub und ins Rentner-Dasein ab. Der Erfolg in Kiel war das Ende der knapp zweimonatigen Mission.

Sebastiaan Bornauw (22) könnte aus finanziellen Gründen verkauft werden, obwohl er für die Kölner Abwehr starke Dienste leistet.
Sebastiaan Bornauw (22) könnte aus finanziellen Gründen verkauft werden, obwohl er für die Kölner Abwehr starke Dienste leistet.  © Friso Gentsch/dpa

"Diese sieben Wochen haben schon sehr, sehr viel Kraft gekostet, die ich aber gern investiert habe", sagte er.

"Jetzt gehe ich in der Tat wieder zurück in meinen Ruhestand."

Zurück lässt er einen Verein, der einiges ändern muss, um in der kommenden Saison eine ähnlich dramatische Lage wie in diesem Jahr nicht zu wiederholen.

Aufatmen beim 1. FC Köln-Vorstand: Carsten Wettich offiziell zum Vize-Präsidenten gewählt
1. FC Köln Aufatmen beim 1. FC Köln-Vorstand: Carsten Wettich offiziell zum Vize-Präsidenten gewählt

Paragraf 3 des kölschen Grundgesetzes "Et hätt noch immer jot jejange" muss nicht immer greifen.

Im ehemaligen Paderborner Steffen Baumgart (49) steht immerhin schon Funkels Nachfolger fest.

Doch der Kader muss sich auch aus finanziellen Gründen noch aufstellen. Die Kölner haben in der letzten Saison viel Geld ausgegeben.

Verkaufs-Kandidaten sind Abwehrchef Sebastiaan Bornauw (22), Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri (26) und U21-Nationalspieler Ismail Jakobs (21).

Leihspieler verlassen 1. FC Köln

Jonas Hector (31) dürfte dem 1. FC Köln erhalten bleiben.
Jonas Hector (31) dürfte dem 1. FC Köln erhalten bleiben.  © Carmen Jaspersen/dpa

Die Leihspieler Marius Wolf (26, Borussia Dortmund) und Elvis Rexhbecaj (23, VfL Wolfsburg) werden wie Ex-Nationalspieler Max Meyer (25), Torwart Ron-Robert Zieler (32, Hannover 96) und der ablösefreie Salih Özcan (23) wieder gehen.

Zwar kommen einige verliehene Spieler zurück, ihre Chancen auf eine Weiterbeschäftigung sind aber gering.

Als Neuzugang steht Mittelfeldspieler Dejan Ljubicic (23) von Rapid Wien fest, nach Medienberichten soll auch Torhüter Marvin Schwäbe (26) von Bröndby Kopenhagen kommen.

Lukas Podolski sorgt für Eklat: FC-Chef Wehrle reagiert auf Dementi
1. FC Köln Lukas Podolski sorgt für Eklat: FC-Chef Wehrle reagiert auf Dementi

Darüber hinaus steht der Schalker Mark Uth (29) offenbar vor einer Rückkehr zum 1. FC Köln.

Auf Ebene der Verantwortlichen ist ebenso mehr offen als klar: Sportchef Horst Heldt (51) wird Köln verlassen, wie mehrere Medien am Sonntag berichteten. Er steht seit langem in der Kritik, sein Geschäftsführer-Kollege Alexander Wehrle (46) wird mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht.

Und der umstrittene Vorstand muss sich am 17. Juni den Mitgliedern stellen.

Update, 14.25 Uhr: Verpflichtung von Mark Uth rückt näher

Mark Uth (29, l.) steht kurz vor seiner Rückkehr vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln.
Mark Uth (29, l.) steht kurz vor seiner Rückkehr vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln.  © Martin Meissner/POOL AP/dpa

Geschäftsführer-Kollege Alexander Wehrle hat bestätigt, dass Verhandlungen um eine Verpflichtung von Mark Uth laufen.

In einer Pressekonferenz am Montagmittag sagte er: "Wir waren in den letzten Wochen im intensiven Austausch und sind da sehr weit. Der Spieler hat Interesse, zum FC zu kommen."

Der 29-Jährige ist gebürtiger Kölner und hat bereits in seiner Jugend für die Geißböcke gespielt. In der Rückrunde 2019/20 war er auf Leihbasis von seinem aktuellen Klub, FC Schalke 04, an den Rhein gewechselt und hatte in 12 Spielen für den FC fünf Tore erzielt.

Im Falle seiner Rückkehr ist Uth offenbar dazu bereit, auf Gehalt zu verzichten. Zwar bleiben die Kölner dank des 5:1-Relegationserfolgs gegen Holstein Kiel in der 1. Bundesliga, haben durch die Corona-Pandemie jedoch finanziell zu kämpfen.

Titelfoto: Montage: Martin Meissner/Pool AP/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: