1. FC Köln: So läuft es für die acht Leihspieler in der Fremde

Köln – Um den Kader zu verkleinern, hat der 1. FC Köln auch in diesem Sommer wieder acht Profis verliehen. Für die Spieler läuft es in ihren neuen Vereinen bisher recht unterschiedlich.

Yann Aurel Bisseck (19)

Der 19-jährige Yann Aurel Bisseck galt einst als großes Abwehrtalent. Bisher hat er den Durchbruch im Profibereich aber noch nicht geschafft. Köln hat ihn für zwei Jahre inklusive einer Kaufoption an den portugiesischen Erstligisten Viktoria Guimarães verliehen.

Der Verein belegt nach vier Spieltagen Platz drei. Bisseck schaffte es bisher allerdings noch nicht einmal in den Kader.

Die Karriere von Yann Aurel Bisseck ist zuletzt ins Stocken geraten.
Die Karriere von Yann Aurel Bisseck ist zuletzt ins Stocken geraten.  © Ina Fassbender/dpa

Niklas Hauptmann (24)

Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann sucht nach zwei enttäuschenden Jahren mit Verletzungspech in Köln nun einen Neuanfang in Kiel. Dort wandelt er gewissermaßen auf den Spuren von Salih Özcan, der dort in der Vorsaison Spielpraxis sammelte.

Auch für "Haupe" könnte der Wunsch nach einer neuen Perspektive durch Matchpraxis aufgehen. Bisher kam er in allen vier Ligaspielen zum Einsatz, stand aber nur einmal in der Startelf und kann noch keine Torbeteiligung aufweisen.

Niklas Hauptmann (24) kam in zwei Jahren nur zu zwölf Einsätzen für die erste Mannschaft des 1. FC Köln.
Niklas Hauptmann (24) kam in zwei Jahren nur zu zwölf Einsätzen für die erste Mannschaft des 1. FC Köln.  © Andreas Gora/dpa

Vincent Koziello (24)

Vincent Koziello erwischte in Portugal bei CD Nacional einen ordentlichen Saisonstart und war zunächst im Mittelfeld gesetzt. Der Techniker muss jedoch vorerst aufgrund einer Verletzung passen.

In Köln (Vertrag bis 2022) hat Koziello keine Zukunft mehr. Im nächsten Sommer muss also eine neue Lösung für den Franzosen her.

Vincent Koziello (M.) wurde in Köln nur selten glücklich.
Vincent Koziello (M.) wurde in Köln nur selten glücklich.  © Annegret Hilse/dpa

Marcel Risse (30)

Marcel Risse blieb in der Heimat und wechselte nur die Rheinseite. Der Flügelspieler schloss sich für ein Jahr dem Drittligisten Viktoria Köln an.

An den ersten vier Spieltagen kam Risse dreimal zum Einsatz, bis er sich verletzte. Aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel muss der 30-Jährige einige Wochen pausieren.

Kölns Marcel Risse mit der Medaille für das Tor des Jahres der ARD-Sportschau (Archivbild).
Kölns Marcel Risse mit der Medaille für das Tor des Jahres der ARD-Sportschau (Archivbild).  © Marius Becker/dpa

Louis Schaub (25)

Auch für Louis Schaub war in Köln unter Trainer Gisdol kein Platz mehr im Team. Der Österreicher wechselte in die Schweiz zum FC Luzern.

Mit einem Tor und zwei Assists gelang Schaub ein guter Saisonstart, auch in der Nationalelf durfte er zuletzt einmal ran. Der Verein besitzt eine Kaufoption für den torgefährlichen Mittelfeldspieler.

Louis Schaub (25) hatte in Köln zuletzt keine Perspektive mehr.
Louis Schaub (25) hatte in Köln zuletzt keine Perspektive mehr.  © Roland Weihrauch/dpa

Kingsley Schindler (27)

Nach einer insgesamt eher enttäuschenden Erstligasaison beim 1. FC Köln ging Kingsley Schindler im Sommer den Schritt zurück in Liga zwei zu Hannover 96.

Beim Aufstiegsaspiranten sammelte der 27-Jährige bisher schon einige Spielpraxis und kam zuletzt als Rechtsverteidiger zum Einsatz. Auch privat läuft es für Schindler, er wird demnächst zum ersten Mal Vater.

Kölns Kingsley Schindler läuft 2020/21 für Hannover 96 auf.
Kölns Kingsley Schindler läuft 2020/21 für Hannover 96 auf.  © Roland Weihrauch/dpa

Lasse Sobiech (29)

Auch Innenverteidiger Lasse Sobiech wurde im Sommer aussortiert. Der 29-Jährige wechselte in die Schweiz zum FC Zürich.

Der Abwehrspieler ist Stammkraft bei seinem neuen Verein und konnte bereits ein eigenes Tor erzielen. Mit dem FC Zürich belegt er jedoch nach drei Spielen mit nur einem Punkt den letzten Tabellenplatz.

Lasse Sobiech (29) spielt 2020/21 für den FC Zürich.
Lasse Sobiech (29) spielt 2020/21 für den FC Zürich.  © Roland Weihrauch/dpa

Birger Verstraete (26)

Beim 1. FC Köln konnte sich Birger Verstraete nicht durchsetzen. Der Belgier kehrte daher zurück in seine Heimat und schloss sich Royal Antwerpen an.

Der Abgang des Mittelfeldspielers könnte bald fix sein, da es eine Kaufpflicht nach zehn Einsätzen gibt. An den ersten neun Spieltagen kam Verstraete zu fünf Einsätzen, zuletzt aber nur noch als Joker. Bei einem Abgang bekäme der FC wohl nur knapp die Hälfte der Transfersumme des Sommers 2019 (4 Millionen Euro) zurück.

Birger Verstraete (26) dürfte den 1. FC Köln wohl bald endgültig verlassen.
Birger Verstraete (26) dürfte den 1. FC Köln wohl bald endgültig verlassen.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Neben der sportlichen Bilanz dürfte auch die sportliche Entwicklung entscheidend sein für die Rolle der Leihspieler. Bis auf Bisseck und wohl auch Verstraete braucht es bei den anderen sechs Spielern im kommenden Sommer neue Lösungen.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0