1. FC Köln: Trainer Markus Gisdol neidisch auf Coach von Gegner SC Freiburg?

Köln - Trainer Markus Gisdol (51) vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat eine große Wertschätzung für seinen Amtskollegen Christian Streich (55) vom SC Freiburg gezeigt.

Markus Gisdol, Trainer des 1. FC Köln, steht im Fokus.
Markus Gisdol, Trainer des 1. FC Köln, steht im Fokus.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Meiner Ansicht nach haben sie den besten Trainer der Liga", sagte Gisdol vor dem Duell beider Teams am Samstag (15.30 Uhr) in Freiburg. "Er lässt sich nicht treiben. Der zieht sein Ding durch mit seiner Mannschaft. Das ist immer wieder bemerkenswert."

Überhaupt scheint der Kölner Trainer etwas neidisch auf das unaufgeregte Umfeld im Schwarzwald zu sein. "Das ist ein Schlüssel für deren Erfolg. Da können sich viele Clubs eine Scheibe abschneiden", ergänzte Gisdol.

Der 51-Jährige reagierte am Donnerstag leicht gereizt auf die Kritik an der Kölner 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den FC Augsburg. "Wir dürfen uns nicht vom Ergebnis treiben lassen, sondern müssen sachlich analysieren", schimpfte Gisdol. "Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben defensiv deutlich an Stabilität gewonnen."

Dies sei aber zu Lasten der Offensive gegangen. Diese müsse man nun "wieder Stück für Stück verbessern". Nach 14 Spieltagen liegt der 1. FC Köln mit elf Punkten nur einen Zähler vor dem Relegationsrang 16.

Kölns Sportchef Horst Heldt konnte zwar Gisdols Lob für die Arbeit in Freiburg verstehen und bezeichnete diese als "eine Art Benchmark". Heldt merkte indes mit dem Verweis auf das ruhige Freiburger Umfeld auch an: "Nicht jeder Standort und jeder Verein ist vergleichbar."

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0