1. FC Köln: Wackelt jetzt der Abwehrchef Rafael Czichos?

Köln - Rafael Czichos (31) ist auch unter Trainer Steffen Baumgart (49) der unbestrittene Abwehrchef beim 1. FC Köln. Doch der Innenverteidiger erlaubte sich bei der 0:5-Pleite in Hoffenheim nicht zum ersten Mal ein paar Aussetzer.

Rafael Czichos (31) zeigte sich zum Ende der vergangenen Spielzeit formverbessert. In dieser Spielzeit sind seine Darbietungen teils schwankend.
Rafael Czichos (31) zeigte sich zum Ende der vergangenen Spielzeit formverbessert. In dieser Spielzeit sind seine Darbietungen teils schwankend.  © Marius Becker/dpa

Bereits nach acht Minuten hatte Czichos beim Gastspiel in Sinsheim einen groben Schnitzer eingebaut. Er spielte eine Bogenlampe in den eigenen Strafraum zum völlig freistehenden TSG-Stürmer Andrej Kramaric (30), dessen Schuss Timo Horn (28) noch überragend parieren konnte.

In der Folge kam weder Czichos noch einer seiner Teamkameraden wirklich in der Partie an. Der Ersatz-Kapitän für den erkrankten Jonas Hector (31) erlaubte sich einige Fehlpässe im Spielaufbau. Einer dieser führte zum 3:0.

Zumindest in diesem Spiel wirkte der Ex-Kieler nicht wie ein Anker, sondern vielmehr wie ein Unsicherheitsfaktor. Ähnlich schwach sah das Sportmagazin Kicker die Leistung Czichos' und gab ihm die Note 5,5.

1. FC Köln vergibt auswärts die Punkte: Woran die Spieler arbeiten müssen!
1. FC Köln 1. FC Köln vergibt auswärts die Punkte: Woran die Spieler arbeiten müssen!

Insgesamt ist die Bilanz von Czichos nach acht Bundesliga-Spieltagen dennoch solide. Allerdings fällt auf, dass er immer wieder Spiele dabei hat, bei denen er sich gravierende Böcke leistet.

Rafael Czichos einziger Linksfuß der Kölner Innenverteidigung

Rafael Czichos (31) wie ihn die Fans des 1. FC Köln lieben: giftig und kompromisslos m Zweikampf.
Rafael Czichos (31) wie ihn die Fans des 1. FC Köln lieben: giftig und kompromisslos m Zweikampf.  © Marius Becker/dpa

Kann das Eigentor in Freiburg in der 89. Minute noch als unglücklich bezeichnet werden, war das Spiel gegen Leipzig, bei dem der Abwehrchef schon nach 31 Minuten Gelb-Rot-gefährdet ausgewechselt werden musste, ein ähnlicher Ausfall wie in Freiburg.

Der große Vorteil gegenüber seinen Kontrahenten im Abwehrzentrum: Der Linksfuß besitzt eben jenen starken linken Fuß. Ganz im Gegensatz zu Jorge Meré (24), Timo Hübers (25) und Luca Kilian (22), die allesamt Rechtsfüßer sind.

Deswegen ist Czichos so wichtig für den Spielaufbau von der linken Innenverteidiger-Position. Zudem beherrscht er wie kein anderer Manndecker des 1. FC Köln den vertikalen Spielaufbau und ist deswegen auch für Steffen Baumgart so wichtig, um die erste Pressinglinie des Gegners zu überspielen.

"Tretet ihnen in den Arsch": Emotionale Kabinenansprache von Baumgart beim Derby-Sieg!
1. FC Köln "Tretet ihnen in den Arsch": Emotionale Kabinenansprache von Baumgart beim Derby-Sieg!

Aufgrund dieser Tatsache ist Czichos der Platz im Abwehrzentrum fast nicht zu nehmen. Aber eines ist auch klar: Häufen sich Leistungen wie jene gegen Leipzig und in Hoffenheim, kann sicherlich auch der 31-Jährige aus der Startelf fliegen.

Gegen Leverkusen (DAZN/15.30 Uhr) braucht der FC einen gut aufgelegten Czichos, um gegen den Kontrahenten von der anderen Rheinseite zu bestehen.

Titelfoto: Bildmontage: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: