Ab 1. November beim 1. FC Köln an Bord: Geschäftsführer Rejek startet früher als geplant

Köln - Markus Rejek (54) nimmt seine Arbeit als dritter Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln einen Monat früher als gedacht auf.

Markus Rejek (54) kommt von der Arminia aus Bielefeld in die Domstadt.
Markus Rejek (54) kommt von der Arminia aus Bielefeld in die Domstadt.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der bisherige Geschäftsführer bei Absteiger Arminia Bielefeld wird ab dem 1. November statt wie geplant ab 1. Dezember an der Seite von Christian Keller (43) und Philipp Türoff (46) arbeiten.

Das teilte der Klub am Montag einen Tag vor der Mitgliederversammlung mit, bei der sich der Vorstand mit Präsident Werner Wolf (66) sowie seinen Stellvertretern Eckhard Sauren (50) und Carsten Wettich zur Wiederwahl stellt. "Wir freuen uns, dass er schon am 1. November unsere Geschäftsführung komplettieren wird", sagte Wolf.

Vor der Mitgliederversammlung kündigte der Vorstand zudem an, zivilrechtlich gegen die Randalierer vom Conference-League-Spiel bei OGC Nizza vorgehen zu wollen.

Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!
1. FC Köln Nach Kopftreffer bewusstlos auf dem Platz: Spielerin des 1. FC Köln sorgt für Schrecksekunde!

Derzeit werde von der Polizei umfangreiches Datenmaterial ausgewertet, sagte Wolf im Interview der "Kölnischen Rundschau".

"Wir werden hierzu mit der Polizei im Austausch bleiben. Sobald wir diese Informationen haben, werden wir auf der zivilrechtlichen Ebene, die wir selbst beeinflussen können, konsequent mit Stadionverboten für Köln reagieren und Dauerkarten sowie Klubmitgliedschaften entziehen, wenn es sich um Mitglieder handelt", kündigte der Präsident an. Für bundesweite Stadionverbote sei der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zuständig.

1. FC Köln bemängelt Vorgehen in Nizza

Zugleich übte der Vorstand Kritik an den Sicherheitsmaßnahmen in Nizza. "Wir haben damit gerechnet, dass die Polizei auch am und im Stadion ist. Wäre es so gewesen, wäre es nicht zu diesen Ausschreitungen gekommen", sagte Vizepräsident Wettich.

Und Wolf ergänzte: "Ich erwarte von einer Stadt, die mit 2,6 Millionen Besuchern pro Jahr zu den meistbesuchten Europas gehört, dass sie mit so etwas umgehen kann und zum Beispiel über ein Sicherheits- und Müllkonzept verfügt. Die Organisation hat an vielen Stellen nicht funktioniert."

Bei Auseinandersetzungen vor Anpfiff des Spiels waren insgesamt 32 Menschen verletzt worden, darunter zwei Polizisten und ein Ordner.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: